Salt-Chef tritt per sofort zurück

Johan Andsjö hat entschieden, das Telecomunternehmen per sofort zu verlassen. Die Suche nach einem Nachfolger läuft.

Paukenschlag bei Salt: Johan Andsjö verlässt die Telecomfirma.(23.4.2015)

Paukenschlag bei Salt: Johan Andsjö verlässt die Telecomfirma.(23.4.2015) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Johan Andsjö, der Chef von Salt hat entschieden, die Firma mit sofortiger Wirkung zu verlassen. Ad interim wird Pierre Alain Allemand die Geschäfte führen. Die Suche nach einem Nachfolger sei eingeleitet worden.

«Wir nehmen Johans Weggang zur Kenntnis und respektieren seinen Entscheid», kommentierte Oliver Rosenfeld von Salt-Eigentümer NJJ den Wechsel. Man sei überzeugt, dass Pierre-Alain die zwischenzeitliche Aufgabe, mit der vollen Unterstützung des Management-Teams und der Eigentümer für eine kontinuierliche Geschäftsentwicklung, erfolgreich erfüllen werde, bis ein neuer Salt-Chef nominiert werde.

Über die Gründe für den Abgang von Andsjö schwieg sich Salt im Communiqué aus. Auch stand kein Wort des Dankes für das Geleistete darin. «Johan hat entschieden, die Firma per sofort zu verlassen. Den Abgang kommentieren wir nicht», sagte Salt-Sprecherin Therese Wenger.

Vor einem Jahr war angekündigt worden, dass Orange an die private Holding des französischen Telecomunternehmers Xavier Niel, NJJ Capital, verkauft werde. «NJJ Capital wird als neue Eigentümerin von Orange Schweiz den Kunden, den Mitarbeitenden und dem Management Kontinuität bieten», hiess es damals. NJJ Capital sei ein langfristiger, strategischer Investor, schreibt Xavier Niel in einem Communiqué.

Der Verkauf war schliesslich im Februar vollzogen worden. Niel, der in Frankreich den Anbieter Iliad besitzt, legte dafür 2,3 Milliarden Euro (2,8 Milliarden Fr.) auf den Tisch. Im April wurde das Unternehmen in Salt umbenannt, was rund 40 Millionen Fr. kostete.

Sieber verlässt Verwaltungsrat

Andsjö hatte am 1. Oktober 2012 den Chefposten bei Orange übernommen. Zuvor leitete der 42-Jährige während mehreren Jahren die Geschicke des spanischen Mobilfunk-Anbieters Yoigo. In einem Interview mit der «Bilanz» sagte Andsjö einst, er würde alle zwei bis drei Wochen ein neues Mobiltelefon testen.

Der Schwede folgte auf den Schweizer Thomas Sieber, der Verwaltungsratspräsident von Orange Schweiz und später Salt wurde. Sieber wird den Posten des Verwaltungsratsposten bei Salt ebenfalls räumen und das Verwaltungsratspräsidium des Stromkonzerns Axpo übernehmen. Ein Nachfolger ist noch nicht bekannt.

Exodus im Topmanagement

Bereits im Sommer war es bei Salt zu einem Exodus im Topmanagement gekommen. Vier von sieben Spitzenmanagern verliessen das Unternehmen. Darunter waren Technikchef Johan Hall, Kommerzchef Matthias Hilpert, der Kundendienstverantwortliche Tonio Meier und Finanzchef Yann Leca.

Dabei handle sich nicht um einen Rauswurf, hiess es damals. Die Leute hätten sich selber entschieden zu gehen. «Wir trennen uns in sehr gutem gegenseitigem Einvernehmen», sagte Salt-Sprecherin Therese Wenger damals.

Im vergangenen Jahr, dem letzten vor dem Besitzerwechsel, konnte Orange Schweiz den Umsatz um 1,9 Prozent auf 1,316 Milliarden Fr. steigern, weil das Unternehmen mehr mobile Geräte verkaufen konnte. Dies ist eine Steigerung von ebenfalls 1,9 Prozent im Vergleich zum Jahre 2013, dem ersten vollen Jahr unter der Leitung von Andsjö.

Leichte Umsatzsteigerung

Der bereinigte Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) legte 2014 um 11 Prozent auf 433,8 Millionen Franken zu. Die Gesamtkundenzahl stieg um 0,9 Prozent auf 2,17 Millionen. Neuere Zahlen gibt Salt nur noch den Investoren bekannt, die eine Anleihe gekauft haben.

Allerdings bezeichneten Personen, die Einblick in die Materie hatten, die Zahlen von Salt im dritten Quartal als schwach. Der Umsatz sei um 0,9 Prozent gesunken nach einem Anstieg im zweiten Quartal um 7 Prozent. Das bereinigte Ebitda fiel um 8,6 Prozent nach einem Plus von ebenfalls 7 Prozent im zweiten Quartal.

Allemand bereits für Salt tätig

Der neue Salt-Chef ad interim Pierre-Alain Allemand wurde am 5. Januar 1973 in Frankreich geboren. Er arbeitete lange Jahre beim französischen Telekomkonzern SFR, wo er für Netzwerk, IT und Telekomkunden (Wholesale) zuständig war. Er besitzt einen Abschluss als Mechanik- und Elektroingenieur der Ecole Spéciale des Travaux Publics (ESTP) in Paris.

Seit dem Eigentümerwechsel bei Salt arbeitete Allemand mit dem Management-Team von Salt zusammen. Dort unterstützte er die Geschäftsleitung bei Projekten zur Steigerung der operativen und wirtschaftlichen Effizienz. (ij/sda)

Erstellt: 07.12.2015, 14:24 Uhr

Artikel zum Thema

Swisscom, Sunrise und Salt verlieren gegen Seuzach

Die Bewohner der Zürcher Gemeinde finden Handyantennen hässlich und verbannten sie daher aus dem Zentrum. Das wollten sich die Mobilfunkanbieter nicht bieten lassen. Mehr...

Orange bekommt einen neuen Namen

Noch in diesem Jahr soll der Mobilfunkanbieter seinen Namen wechseln. Seit kurzem gehört er dem französischen Unternehmer Xavier Niel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home 15 weihnächtliche Dekorationsideen

Tingler Auf dem Index

Die Welt in Bildern

Festival vereint die verschiedenen Kulturen des Landes: Eine Frau singt und tanzt bei einem Strassenfest in Südafrika in einem traditionellen Kleid. (14. Dezember 2018)
(Bild: Rajesh JANTILAL) Mehr...