Zum Hauptinhalt springen

Sawiris’ Andermatter Finanzgeheimnisse gelüftet

Wie steht es um das Tourismusresort im Urserntal? Der Bedarf an frischem Kapital ermöglicht erstmals Einblick.

cpm
Lachen tut er trotz teilweise schwieriger Finanzlage: Tourismus-Unternehmer Samih Sawiris (hier auf dem Oberalppass). (Archiv)
Lachen tut er trotz teilweise schwieriger Finanzlage: Tourismus-Unternehmer Samih Sawiris (hier auf dem Oberalppass). (Archiv)
Keystone

Wie es um die genaue Finanzsituation von Samih Sawiris beim Feriengebiet Andermatt und beim Luxushotel The Chedi steht, zeigt ein Anleiheprospekt. Die Betreibergesellschaft hat nämlich eine Anleihe platziert und damit einige Geheimnisse gelüftet.

Aus den Unterlagen zur Anleiheemission der Andermatt Swiss Alps AG (ASA), welche der Nachrichtenagentur SDA vorliegen, geht erstens hervor, dass der ägyptische Oligarch Samih Sawiris mit seinem Entwicklungsprojekt in Andermatt seit 2013 nur Verluste erlitten hat.

So belief sich der Fehlbetrag im ersten Halbjahr 2015 auf rund 7 Millionen Franken, wobei der Umsatz bei 39 Millionen Franken lag. Im Geschäftsjahr 2014 generierten Einnahmen von 108 Millionen Franken einen Verlust in Höhe von rund 13 Millionen Franken. 2013 hat die Gesellschaft einen Jahresfehlbetrag von fast 30 Millionen Franken erwirtschaftet und dies bei einem Umsatz von lediglich 55 Millionen Franken.

Wenig Handfestes

Zweitens sieht die Bilanz laut dem Bondsprospekt nicht gerade rosig aus. So sind die grössten Aktivposten zum Halbjahr 2015 die im Bau befindlichen Arbeiten und das Inventar des Skiresorts. Der Betrag beläuft sich auf rund 240 Millionen Franken und damit auf 50 Prozent der Bilanzsumme. Hinzu kommen Ausgaben des Entwicklungsprojekts in Höhe von 54 Millionen Franken, die ebenfalls aktiviert wurden.

Bei solchen Wertangaben steckt immer die Annahme dahinter, dass das Gesamtprojekt auch zum Fliegen kommt und erfolgreich zu Ende gebracht wird. Der Wert eines Luxusappartements in dieser Region hängt insofern stark davon ab, dass der versprochene Golfplatz, das geplante Schwimmbad und das vollständige Skigebiet fertiggestellt werden.

In diesem Zusammenhang fällt in den Jahresabschlüssen das Testat der Wirtschaftsprüfer auf. Diese machen mit einem separaten Absatz (Emphasis of Matter) auf den Umstand aufmerksam, dass sie signifikante Zweifel an einem erfolgreichen Abschluss des Andermatt-Projekts haben. Daher wird auch grundsätzlich die langfristige Fortführung des Unternehmens infrage gestellt. Einen solchen Vorgang gibt es laut Expertenmeinungen absolut selten in den Finanzbüchern von Firmen.

Auf der Passivseite der Bilanz springt neben dem Eigenkapital von 167 Millionen Franken als grösster Posten eine Darlehensverbindlichkeit an Samih Sawiris ins Auge. Diese beträgt rund 152 Millionen Franken und damit rund 32 Prozent der Bilanzsumme. Somit ist das Engagement des Ägypters an der Firma eigentlich deutlich höher als nur die direkte Beteiligungsquote von 51 Prozent. In der Bilanz gibt es zudem Bankverbindlichkeiten und einen Staatskredit in Höhe von zusammen 17 Millionen Franken.

Der Firmenchef von ASA, Franz-Xaver Simmen, der seit einigen Monaten die Betreibergesellschaft leitet, findet diese Ergebnisse nicht überraschend. Andermatt sei schliesslich ein Entwicklungsprojekt und dies produziere anfänglich eben Verluste, erklärt er gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Alles brauche seine Zeit. Ausserdem müssten Wirtschaftsprüfer alle Risiken benennen, und in der Aufbauphase des Projekts gebe es klar noch viele Fragezeichen.

Auch, dass die Anleihe nicht wie geplant über 50 Millionen Franken, sondern bei Investoren nur mit 40 Millionen Franken deutlich weniger Anklang gefunden hat, findet er unproblematisch. Schliesslich hatten kritische Stimmen im Vorfeld der Platzierung behauptet, dass ASA gar kein Geld am Kapitalmarkt erhalten werde.

Die Anleihe war unlängst an der Schweizer Börse mit einem Zins von 3,875 Prozent platziert worden, was angesichts der Risiken in den Augen mancher Investoren ein zu tiefer Wert darstellt. Laut Firmenangaben stammen die Geldgeber nicht aus dem Kreis der Familie Sawiris.

Verlust auch beim The Chedi

Aus den Unterlagen zur Kapitalaufnahme geht obendrein hervor, dass das Luxushotel The Chedi nur mässig läuft. Die Auslastungsquote beträgt 29,5 Prozent. In der Luxushotellerie gelten 50 bis 80 Prozent als übliche Werte. Das Fünfsternhaus, das binnen kürzester Zeit bereits den vierten Chef hat, erzielte vom Juli 2014 bis zum Juni 2015 einen Umsatz von 12,6 Millionen Franken, wobei in diesem Zeitraum ein Verlust von 4,2 Millionen Franken entstanden ist.

So sieht das Hotel The Chedi aus:

Das Hotel The Chedi in Andermatt verfügt über 104 Hotelzimmer. (3. Dezember 2013)
Das Hotel The Chedi in Andermatt verfügt über 104 Hotelzimmer. (3. Dezember 2013)
Christian Beutler, Keystone
Ein Zimmer gibt es ab 650 Franken. (9. Dezember 2013)
Ein Zimmer gibt es ab 650 Franken. (9. Dezember 2013)
Urs Flüeler, Keystone
So sieht das Badezimmer im Hotel aus. (9. Dezember 2013)
So sieht das Badezimmer im Hotel aus. (9. Dezember 2013)
Urs Flüeler, Keystone
Das Wohnzimmer einer Suite. (9. Dezember 2013)
Das Wohnzimmer einer Suite. (9. Dezember 2013)
Urs Flüeler, Keystone
Abseits vom Speisesaal: Im privaten Esszimmer können auch Weine degustiert werden (9. Dezember 2013).
Abseits vom Speisesaal: Im privaten Esszimmer können auch Weine degustiert werden (9. Dezember 2013).
Urs Flüeler, Keystone
Ein Ort zum Wohlfühlen: Der Spa-Bereich. (9. Dezember 2013)
Ein Ort zum Wohlfühlen: Der Spa-Bereich. (9. Dezember 2013)
Urs Flüeler, Keystone
Rund 140 Angestellte sorgen für das Wohl der Gäste. (9. Dezember 2013)
Rund 140 Angestellte sorgen für das Wohl der Gäste. (9. Dezember 2013)
Urs Flüeler, Keystone
Luxuriöser Bau: Das Chedi hat rund 300 Millionen Franken gekostet. (9. Dezember 2013)
Luxuriöser Bau: Das Chedi hat rund 300 Millionen Franken gekostet. (9. Dezember 2013)
Urs Flüeler, Keystone
Das Chedi wurde im Dezember 2013 eröffnet. (9. Dezember 2013)
Das Chedi wurde im Dezember 2013 eröffnet. (9. Dezember 2013)
Urs Flüeler, Keystone
1 / 11

Auf diese Zahlen angesprochen, erläutert ASA-Firmenchef Simmen, dass das Hotel ganzjährig geöffnet sei und schon allein deswegen etwa die Auslastungsraten deutlich niedriger lägen. Berechne man die Werte nur für die Wintersaison, käme das Chedi in Bereiche wie vergleichbare Herbergen. Ein neues Luxushotel brauche am Markt ohnehin fünf bis acht Jahre an Anlaufzeit, erklärt der Manager.

In den Unterlagen zur Anleihe sind weitere Details interessant. So hat die Gesellschaft derzeit etwa rund 50 Vollzeitstellen. Allerdings verlassen offenbar drei der fünf Mitglieder des Management-Teams die Firma zum Jahresende. Dabei handelt es sich um den Finanzchef Stephan Weber, um den Leiter des Bereiches Immobilien, Christof Birkhofer, sowie um den Planungschef für die Destination, Ihab Morgan. An der Spitze des Unternehmens hatte es mit Simmen auch unlängst einen Wechsel im Chefsessel gegeben.

Sawiris' exklusiver Golfplatz:

Die Golfanlage soll die ganze Region im Sommer aufwerten und dient als Verkaufsargument für die Ferienwohnungen und Chalets, die hier am Entstehen sind.
Die Golfanlage soll die ganze Region im Sommer aufwerten und dient als Verkaufsargument für die Ferienwohnungen und Chalets, die hier am Entstehen sind.
René Stauffer
Bahn 5 gehört zu den einfacheren Löchern, eine kurze Par-3-Spielbahn mit erhöhtem Abschlag. Aber wenn der Föhn bläst, hat es auch seine Tücken.
Bahn 5 gehört zu den einfacheren Löchern, eine kurze Par-3-Spielbahn mit erhöhtem Abschlag. Aber wenn der Föhn bläst, hat es auch seine Tücken.
René Stauffer
Erhöhte Abschläge eröffnen ein spektakuläres Panorama (im Hintergrund Andermatt). Für unerfahrene Hobbygolfer sind einige der Spielbahnen aber an der oberen Grenze der Schwierigkeitsskala.
Erhöhte Abschläge eröffnen ein spektakuläres Panorama (im Hintergrund Andermatt). Für unerfahrene Hobbygolfer sind einige der Spielbahnen aber an der oberen Grenze der Schwierigkeitsskala.
René Stauffer
Aus der Vogelperspektive ist erkennbar, wie sich der Platz um bestehende Bauernhöfe schlängelt.
Aus der Vogelperspektive ist erkennbar, wie sich der Platz um bestehende Bauernhöfe schlängelt.
Heinz Baumann
Der Parcours (hier der Blick Richtung Norden) wird von Wegen flankiert, damit Gäste auch mit Elektrokarts auf die Runde gehen können.
Der Parcours (hier der Blick Richtung Norden) wird von Wegen flankiert, damit Gäste auch mit Elektrokarts auf die Runde gehen können.
Heinz Baumann
1 / 7

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch