Schifffahrt plant Milliardenfonds zur CO2-Reduktion

Führende Redereien wollen einen Fonds im Volumen von fünf Milliarden einrichten. Die Schifffahrt ist für rund zwei Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich.

Die International Maritime Organization (IMO) will den CO<sub>2</sub>-Ausstoss in der Schifffahrt bis 2050 im Vergleich zu 2008 halbieren. Foto: iStock

Die International Maritime Organization (IMO) will den CO2-Ausstoss in der Schifffahrt bis 2050 im Vergleich zu 2008 halbieren. Foto: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schifffahrtsverbände wollen einen internationalen Fonds im Volumen von fünf Milliarden US-Dollar einrichten, um die Verringerung des CO2-Ausstosses voranzutreiben. Dies teilte der an der Initiative beteiligte Verband Deutscher Reeder (VDR) am Mittwoch mit.

Ziel sei es, die Schifffahrt möglichst schnell in einen «kohlenstofffreien Verkehrsträger» umzuwandeln. Der Fonds soll durch Schifffahrtsunternehmen in aller Welt über einen Zeitraum von zehn Jahren finanziert werden.

Vorgesehen ist ein verpflichtender Forschungs- und Entwicklungsbeitrag von zwei US-Dollar pro Tonne Brennstoff. Treibende Kraft ist der internationale Schifffahrtsverband ICS (International Chamber of Shipping).

Mit dem Geld soll unter anderem die Entwicklung kommerziell nutzbarer Schiffe ohne Treibhausgas-Emissionen vorangetrieben werden, die Anfang der 2030er-Jahre einsetzbar sein sollen.

Weltweit werden derzeit etwa 90 Prozent aller Waren per Schiff transportiert. Gleichzeitig ist die Schifffahrtsindustrie für ungefähr zwei Prozent der vom Menschen verursachten CO2-Emissionen verantwortlich. Um die Klimaschutz-Anforderungen des Pariser Abkommens zu erfüllen, sei überall eine rasche Dekarbonisierung wesentlich, auch in der internationalen Schifffahrt, betonte der VDR.

Emissionen bis 2050 halbieren

Da die Emissionen der Schiffe nicht einzelnen Staaten zuzurechnen sind, ist die International Maritime Organization (IMO) der Vereinten Nationen für die Regulierung in diesem Bereich zuständig. Mit ihrem gemeinsamen Vorstoss wollen die Verbände dazu beitragen, «die ambitionierten CO2-Reduzierungsziele zu erreichen, auf die sich die Mitgliedsstaaten der IMO bereits 2018 verständigt hatten».

Diese sehen vor, dass die Schifffahrt ihre globalen CO2-Emissionen absolut im Vergleich zu 2008 bis 2050 mindestens halbiert, unabhängig von der Zunahme des Welthandels. Dafür erforderlich sei «der Einsatz neuer, möglichst kohlenstofffreier Treibstoffe, Technologien sowie Antriebssysteme wie etwa grünem Wasserstoff, Ammoniak, Brennstoffzellen, Batterien oder anderen synthetischen, aus regenerativen Energien erzeugten Brennstoffen». (step/sda)

Erstellt: 18.12.2019, 08:19 Uhr

Artikel zum Thema

47 Luxusliner pusten mehr Dreck in die Luft als 260 Millionen Autos

Eine Studie vergleicht die Emissionen von Kreuzfahrtschiffen und dem europäischen Privatverkehr. Mehr...

Die Unfallgefahr bei Flusskreuzfahrten steigt

Der Boom der Branche lässt die Flüsse voller werden. Bei der Schweizer Betreiberin Viking, die in den tödlichen Unfall in Budapest verwickelt ist, gab es bereits 2016 eine Havarie mit Toten. Mehr...

Die dreckigste Art zu reisen

Kreuzfahrten boomen, auch in der Schweiz, doch die Folgen für die Umwelt sind desaströs. Die Branche versucht umzusteuern, bevor die Gäste wegbleiben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Aufwändige Feier: Farbenfroh ist der Karneval in Macedo de Cavaleiros, Portugal. (25. Februar 2020)
(Bild: Octavio Passos/Getty Images) Mehr...