Schranken für Google

Es ist gut, dass die EU versucht, mit der Rekordbusse gegen den Internet-Giganten gewisse Spielregeln durchzusetzen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gegen Google ist schwer anzukommen. EU-Wettbewerbshüterin Margrethe Vestager versucht jetzt, das US-Unternehmen in die Schranken zu weisen. Das Problem ist nicht, dass der Internetriese so stark und innovativ ist. Das Problem ist, dass der Konzern seine Macht missbraucht, um die Konkurrenz aus dem Markt zu drängen.

Wenn jemand ein neues Handy oder Schuhe kaufen will, stösst er mithilfe der omnipräsenten Suchmaschine zuerst auf das hauseigene Preisvergleichsportal Google Shopping. Andere Anbieter haben das Nachsehen und landen weit hinten, wo kaum jemand hinschaut. Irgendwann ist die Konkurrenz erledigt, und mit der Innovation ist es dann auch vorbei.

Zu Hause in den USA hat Google bisher wenig zu befürchten. In Europa gibt es jedoch vergleichsweise strenge Regeln gegen den Missbrauch von Marktmacht. Es ist gut, dass sich die Brüsseler Wettbewerbshüterin vom massiven Lobbying des Internet­riesen nicht einschüchtern lässt und jetzt versucht, mit der Rekordbusse von 2,42 Milliarden Euro gewisse Spielregeln zumindest in Europa durchzusetzen.

Interessant ist, dass eine Beschwerde des britischen Preisportals Foundem einst das Verfahren auslöste. Aber auch französische und deutsche Konkurrenten leiden darunter, wenn Google mit seinen geheimen Algorithmen Konkurrenz ins Abseits drängt. Nationale Wettbewerbsbehörden würden sich wohl kaum trauen, es mit dem mächtigen Konzern aufzunehmen. Die EU kann da mehr Gewicht in die Waagschale werfen.

Es ist diese EU, die der französische Präsident Emmanuel Macron wohl meint, wenn er von einem Europa redet, das beschützt. Am Beispiel vom Verfahren gegen Google kann die EU beweisen, dass sie einen Mehrwert bietet. Google ist immer der unheimliche Riese, der in allen Lebensbereichen Einfluss nimmt. Vielleicht fahren wir bald in Google-Autos, sehen die Welt durch Google-Brillen oder steuern die Heizung zu Hause von unterwegs. Da ist es gut, wenn jemand wie Margrethe Vestager daran erinnert, dass eine so dominante Marktposition, wie Google sie hat, auch mit Verantwortung verbunden ist.

Erstellt: 27.06.2017, 22:43 Uhr

Artikel zum Thema

EU verhängt Rekordstrafe gegen Google

Video Die EU-Kommission bestraft den Internetriesen wegen Wettbewerbsverzerrung bei Online-Shopping-Angeboten. Die Begründung. Mehr...

«Der Vorwurf: Google lässt Konkurrenten keine Chance»

Interview Die EU möchte die Macht von Google stutzen. Was das Klageverfahren bedeutet und ob dem Internet-Giganten eine Rekordbusse droht, erläutert Korrespondent Stephan Israel. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...