Schweizer Banken verdienten 2018 mehr

Über 11 Milliarden Franken Gewinn hat die Branche letztes Jahr erzielt. Allerdings gab es auch Verluste.

Trotz Abbau: In der Bankenbranche gibt es über 100'000 Stellen.

Trotz Abbau: In der Bankenbranche gibt es über 100'000 Stellen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Schweizer Banken haben 2018 unter dem Strich mehr verdient als im Vorjahr, obwohl es insgesamt auch zu grösseren Verlusten gekommen ist. Sowohl die Anzahl Banken als auch die Jobs wurden indes weniger. In Vollzeit gezählt gab es in der Branche allerdings immer noch klar über 100'000 Stellen.

Für Ende Jahr zählt die jährliche Bankenstatistik der Schweizerischen Nationalbank (SNB) 248 Banken. Das waren fünf weniger als 2017, wie die SNB am Donnerstag in einer Medienmitteilung schrieb.

Der aggregierte Gewinn aller Banken erreichte 11,5 Milliarden Franken nach 9,8 Milliarden, was einem Anstieg von 18 Prozent entspricht. Während dabei 216 Banken Gewinne in Höhe von insgesamt 12,8 Milliarden erzielten, erlitten die restlichen 32 Banken Verluste in der Höhe von 1,3 Milliarden. 2017 hatte der Gesamtverlust lediglich 532 Millionen erreicht.

Im Inland 1'240 Stellen weniger

Vom aggregierten Periodenerfolg gehen 4,9 Milliarden Franken auf das Konto der Grossbanken, 2,9 Milliarden auf das der Kantonalbanken und 1,5 Milliarden Gewinn machten die Börsenbanken. Als Börsenbanken definiert die SNB Banken, die auf Börsen-, Effekten- und Vermögensverwaltungsgeschäfte spezialisiert sind.

Der Personalbestand nahm um 1'547 auf 107'388 Vollzeitäquivalente ab, davon waren 1'240 Stellen im Inland. Wie schon im Vorjahr sei ein Teil des Rückgangs darauf zurückzuführen, dass Stellen in andere Konzerneinheiten verlagert wurden, die nicht von der Bankenstatistik erfasst würden, hiess es.

Betroffen waren vor allem Grossbanken (-1'257 Stellen) und «ausländisch beherrschte Banken» (-1'000 Stellen). Die Börsenbanken hingegen bauten den Mitarbeiterbestand sowohl im Inland ( 292 Stellen) als auch im Ausland ( 221 Stellen) aus. (ij/sda)

Erstellt: 27.06.2019, 10:54 Uhr

Artikel zum Thema

Ermotti wettert – ist was an seinen Vorwürfen dran?

Der UBS-Chef sieht die Kantonalbanken als grosses Risiko. Deren Vertreter reagieren irritiert. Mehr...

Die Finanzkrise? Vergessen! Was Schweizer von den Banken halten

Eine neue Umfrage zeigt, dass das Volk der Finanzbranche wieder vertraut. Doch etwas stört sie gewaltig bei Ermotti, Thiam und Co. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Harter Einsatz: Ein Demonstrant wird in Santiago de Chile vom Strahl eines Wasserwerfers getroffen. Die Protestbewegung fordert unter anderem höhere Untergrenzen für Löhne und Renten, günstigere Medikamente und eine neue Verfassung, die das Grundgesetz aus den Zeiten des Diktators Augusto Pinochet ersetzen soll. (9. Dezember 2019)
(Bild: Fernando Llano) Mehr...