Zum Hauptinhalt springen

Schweizer liessen im Mai Hoteliers im Stich

Im Mai haben weniger Personen in hiesigen Hotels übernachtet: Die Zahl der Übernachtungen sank im Vergleich zum Vorjahresmonat um 0,6 Prozent auf 2,5 Millionen. Daran sind vor allem die Schweizer schuld.

Weniger Hotel-Übernachtungen im Mai: Allerdings fielen heuer die Feiertage Auffahrt und Pfingsten auf den Monat Juni. Gäste aus der Schweiz verbrachten 1 Millionen Nächte in den Tourismusbetrieben, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) bekannt gab. Dies entspricht einem Rückgang von 4,1 Prozent. Übernachtungen von ausländischen Touristen gab es 1,5 Millionen, dies sind 1,9 Prozent mehr als vor einem Jahr.

Zwar ging die Anzahl Übernachtungen von Gästen aus dem europäischen Ausland um 6,2 Prozent zurück. Dafür kamen mit einem Anstieg von 28 Prozent deutlich mehr asiatische Touristen. Bei Gästen aus Nordamerika betrug der Zuwachs 9,3 Prozent.

Graubünden mit grossem Minus

Im Zeitraum von Januar bis Mai verzeichnete die Schweiz insgesamt 14,1 Millionen Logiernächte, was einem Rückgang um 0,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Bei den ausländischen Gästen gab es einen Rückgang von 1,3 Prozent. Schweizer Gäste zählten die Hoteliers 0,4 Prozent weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahrs.

Unter den einzelnen Tourismusregionen musste Graubünden im Mai mit einem Minus von 23 Prozent den grössten Rückgang an Logiernächten hinnehmen. Demgegenüber legte die Region Zürich um 11 Prozent zu.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch