Schweizer Luxus-Konzern spannt mit Alibaba zusammen

Richemont und der chinesische Onlinehändler gehen eine Partnerschaft ein.

Richmont geht mit Alibaba zusammen: Sitz des Schweizer Konzerns in Genf.

Richmont geht mit Alibaba zusammen: Sitz des Schweizer Konzerns in Genf. Bild: YVES-ANDRE.CH / HANDOUT/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Luxusgüterkonzern Richemont geht eine globale strategische Partnerschaft mit dem chinesischen Technologie-Riesen Alibaba ein. Damit will das Genfer Unternehmen die Produkte seines Online-Detailhändlers Yoox Net-a-Porter (YNAP) an die chinesischen Konsumenten bringen.

Im Rahmen der Partnerschaft werden YNAP und der chinesische Online-Händler laut Mitteilung vom Freitag ein Joint Venture (JV) gründen. Dieses soll zwei mobile Apps für Ynap und Mr Porter Multibrand entwickeln. Alibaba werde dazu die technologische Infrastruktur und das Marketing bereitstellen, aber auch Zahlungen, Logistik und andere technologische Unterstützung übernehmen.

Darüber hinaus werde das JV Online-Shops auf einer exklusiven Plattform für Luxusprodukte bei Alibaba einrichten. Diese Plattform mit dem Namen 'Tmall Luxury Pavilion' wurde den Angaben zufolge 2017 gegründet und ist exklusiv für Luxusprodukte gedacht.

Sie ziele darauf ab, für Kunden die gleiche Markenexklusivität und dasselbe Einkaufserlebnis zu schaffen, wie wenn diese in einem Shop direkt einkaufen würden. Die beiden Partner sollen daneben auch weitere Angebote für Kunden des JV ausloten. Richemont-Chef Johann Rupert erwartet sich viel von der Partnerschaft. «Chinesische Kunden im In- und Ausland sind eine zunehmend wichtige Kundenbasis für die Luxusgüterindustrie im allgemeinen und für Richemont im Speziellen.

Unser digitales Angebot in China steckt aber noch in den Kinderschuhen», sagt er in der Mitteilung. «Mit Alibaba möchten wir nun ein bedeutender Player im Online-Markt werden.» Finanzielle Details zur Partnerschaft werden in der Mitteilung nicht genannt. (sda)

Erstellt: 26.10.2018, 07:48 Uhr

Update folgt...

Artikel zum Thema

Alibaba-Chef zieht Versprechen an Trump zurück

Der Boss des Online-Imperiums rächt sich für die Strafzölle der USA gegen China. Mehr...

Alibaba muss Schweizer TV- und Radiosteuer nicht zahlen

Obwohl der Versandhändler keine Mitarbeiter in der Schweiz hat, wären 35'600 Franken fällig geworden – doch daraus wird nichts. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

In allen Farben: Die Saint Mary's Kathedrale in Sydney erstrahlt in ihrem Weihnachtskleid. (9. Dezember 2019)
(Bild: Steven Saphore) Mehr...