Zum Hauptinhalt springen

Schweizer staunen über chinesische Kopien

Wo nur «Swiss Made» draufsteht, aber kein «Swiss Made» drin ist: Wie in China täglich Werkstätten durchsucht und Uhren beschlagnahmt werden. Und was bringts?

Hier steckt kein «Swiss made» drin, es steht nur drauf: Rolex-Imitate auf einem Markt in Kuala Lumpur. Foto: Adrian Sulc
Hier steckt kein «Swiss made» drin, es steht nur drauf: Rolex-Imitate auf einem Markt in Kuala Lumpur. Foto: Adrian Sulc

Der Stand ist nur zwei Meter lang und einen Meter tief. Und doch ist er ein eindrückliches Abbild der Schweizer Uhren­industrie: An den Stellwänden und in den Auslagen leuchten den Markt­besuchern praktisch alle bekannten Schweizer Marken entgegen: Rolex, Omega, Rado, Audemars Piguet, IWC, Patek Philippe und so weiter. Auf Nachfrage sagt der Verkäufer ohne Verlegenheit, dass alle diese Uhren aus Hongkong stammten. Das «Swiss made» auf dem Zifferblatt ist bloss Schmuck.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.