Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Take-Away bietet Insektenburger an

«Leicht nussiger Geschmack»: Ab Ende Monat soll in den Hitzberger-Filialen ein aus Insekten hergestellter Burger erhältlich sein.

Selbstverständlich für Tochter Luz: Bei Food-Bloggerin Andrea Staudacher (27) gibt es ab und zu Insekten zu essen.
Selbstverständlich für Tochter Luz: Bei Food-Bloggerin Andrea Staudacher (27) gibt es ab und zu Insekten zu essen.
Andreas Blatter
Spezielles Werkzeug braucht es für die Abtrennung der Flügel nicht
Spezielles Werkzeug braucht es für die Abtrennung der Flügel nicht
Andreas Blatter
«Essen könnte man die Heuschrecken-Flügel schon, sie sind aber schwer verdaulich.»
«Essen könnte man die Heuschrecken-Flügel schon, sie sind aber schwer verdaulich.»
Andreas Blatter
Kopf weg, Eingeweide raus: Insbesondere der Magen muss raus, weil das Verdaute bitter schmecken würde.
Kopf weg, Eingeweide raus: Insbesondere der Magen muss raus, weil das Verdaute bitter schmecken würde.
Andreas Blatter
Dann in die Pfanne: In Öl und Zitronensaft mit Salz, Pfeffer und Chili angebraten...
Dann in die Pfanne: In Öl und Zitronensaft mit Salz, Pfeffer und Chili angebraten...
Andreas Blatter
...nimmt das Chitin im Insektenkörper eine rötliche Farbe an. Und ja, die gebratenen Heuschrecken sind echt lecker.
...nimmt das Chitin im Insektenkörper eine rötliche Farbe an. Und ja, die gebratenen Heuschrecken sind echt lecker.
Beat Mathys
Schnell und lecker: Eine Banane, ein, zwei Löffel Joghurt und eine Handvoll Mehlwürmer pürieren...
Schnell und lecker: Eine Banane, ein, zwei Löffel Joghurt und eine Handvoll Mehlwürmer pürieren...
Andreas Blatter
... und schon kann ein nahrhafter Proteinshake serviert werden. Von den Mehlwürmern schmeckt man nichts mehr.
... und schon kann ein nahrhafter Proteinshake serviert werden. Von den Mehlwürmern schmeckt man nichts mehr.
Andreas Blatter
Der krönende Abschluss: Eine Kirsch-Grillen-Praline auf der eine vergoldete Heuschrecke trohnt - ein Schokotraum.
Der krönende Abschluss: Eine Kirsch-Grillen-Praline auf der eine vergoldete Heuschrecke trohnt - ein Schokotraum.
Andreas Blatter
1 / 11

In Asien und Südamerika gelten sie längst als Delikatessen, in der Schweiz sind essbare Insekten seit diesem Monat offiziell zum Verzehr zugelassen. Der österreichische Sternekoch Eduard Hitzberger hat nun einen Insektenburger entwickelt. Diesen gibt es voraussichtlich Ende Mai in den Hitzberger-Take-Aways in Zürich und Basel zu kaufen.

«Wir möchten einem breiten Publikum zeigen, dass Insekten – richtig zubereitet – geschmacklich den Status einer Delikatesse haben können», sagt Eduard Hitzberger. Der leicht nussige Geschmack passe hervorragend in ein Sandwich oder Burger.

Ökologisch nachhaltig

Die UNO propagiert aufgrund des Erdbevölkerungswachstums Insekten als neuartige Proteinquelle. Bereits heute essen rund zwei Milliarden Menschen in 140 Ländern Insekten. Aus ökologischer Sicht gilt die Insektenzucht als sehr nachhaltig: Für 1 Kilogramm Insekten wird rund zehnmal weniger Futtermittel benötigt als für 1 Kilogramm Rindfleisch, der CO2-Ausstoss reduziert sich ebenfalls um ein Vielfaches.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch