Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Wirtschaft schrumpft

Das Bruttoinlandprodukt ist im aktuellen Monat um 0,5 Prozent zurückgegangen. Der wirtschaftliche Abwärtstrend hält an, wie die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich prognostiziert.

Das Schweizer BIP setzt im November die Abwärtsbewegung der Vormonate fort und steht noch bei minus 0,5 Punkten. Das teilte die KOF heute mit. Damit dürfte das Bruttoinlandprodukt in den nächsten Monaten höchstens das Niveau des Vorjahresquartals erreichen.

Zwei der drei Indikatoren des Barometers zeigen nach unten. Das so genannte Kern-BIP, also die Gesamtwirtschaft ohne die Bauindustrie und das Kreditgewerbe, ist weiterhin deutlich abwärts gerichtet. Es umfasst gut 90 Prozent der gesamtwirtschaftlichen Wertschöpfung. Auch das Baugewerbe tendiert stark nach unten. Belastend ist zudem, dass die Schweizer weniger ausgeben: der Konsum-Indikator ist deutlich rückläufig.

Nach unten korrigiert wurden auch die Barometerwerte des Vormonats, und zwar von plus 0,35 auf plus 0,28 Punkte. Die Werte für Juli bis September wurden dagegen minim erhöht.

AP/oku

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch