Schweizer Magazin verärgert US-Forscherin

«Tiefer Ausschnitt, enge Lederhosen»: An dieser Beschreibung hat eine MIT-Wissenschaftlerin keine Freude. Die Zeitschrift reagierte sofort.

Ist in Basel aufgewachsen und hat an der ETH doktoriert: Die Roboter-Ethikerin Kate Darling. Foto: Flavia Schaub

Ist in Basel aufgewachsen und hat an der ETH doktoriert: Die Roboter-Ethikerin Kate Darling. Foto: Flavia Schaub

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Sie nennt sich selber ‹Mistress of Machines›, hat ein Tattoo auf dem Arm und hält Vorträge mit tiefem Ausschnitt und eng anliegenden Lederimitat-Hosen.» So beginnt das Porträt über Kate Darling, das die Schweizer Wirtschaftszeitschrift «Bilanz» letzte Woche publiziert hat.

Die Roboter-Ethikerin am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston ist eine von 100 «Digital Shapers», die laut der Zeitschrift bei der Digitalisierung ganz vorne mit dabei sind und die Welt der Zukunft prägen.

Darling erforscht, wie die Gesellschaft mit neuen Technologien interagiert, welche Beziehungen Menschen zu Robotern aufbauen oder ob Roboter Rechte haben sollten. Die studierte Juristin wuchs in Basel auf und doktorierte an der ETH in Zürich.

Auch auf Twitter ist die 36-Jährige aktiv, sie hat mehr als 15'000 Follower. Dort machte sie letzten Freitag denn auch ihren Unmut über den Artikel kund: «Eine grössere Schweizer Zeitung hat gerade ein Porträt über mich veröffentlicht, in dem es um meinen Ausschnitt geht. Nur für den Fall, dass ihr dachtet, es gebe keinen Sexismus mehr», schrieb sie.

Die Reaktion der «Bilanz» folgte prompt. Schon kurze Zeit nach dem Tweet passte sie den Artikel über Darling an und entschuldigte sich bei der Wissenschaftlerin. «Wir wollen keine sexistische Sprache verwenden und sind bemüht, uns in Zukunft zu verbessern», schrieb die Zeitschrift. Die Passage zum Ausschnitt und den engen Hosen wurde aus dem Text entfernt. Darling war besänftigt und bedankte sich sogleich für die schnelle Antwort.

(fko)

Erstellt: 01.10.2018, 11:59 Uhr

Artikel zum Thema

«Also bitte, da sind wir doch längst weiter»

Interview Die grösste Schweizer Gameshow beginnt. Zwei Entwicklerinnen über Subventionen, dumme Spiele und den Sexismus ihrer Branche. Mehr...

Diese Jobs werden als Letztes durch Roboter ersetzt

Glosse Viele Arbeitsplätze fallen der Digitalisierung zum Opfer. Doch sie schafft auch neue. 18 Stellenprofile mit langer Halbwertszeit. Mehr...

Heldin des Regelbruchs

Kommentar Serena Williams machte dem Schiedsrichter nach dem US-Open-Final einen Sexismus-Vorwurf. Warum sie recht hat, auch wenn sie falschliegt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Zahlgewohnheiten ändern sich

Für viele Menschen ist Bargeld heute noch das Nonplusultra. Kreditkarten gelten oft als teuer und eher unpraktisch. Doch die Zeiten ändern sich. Und vor allem die Karten selbst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Zyklon Idai: Ein Mädchen beobachtet sichtlich geschockt, wie Menschen aus der Stadt Buzi in Mosambik nach ihrer Rettung am Hafen in Beira an Land gehen. (22. März 2019)
(Bild: Andrew Renneisen/Getty Images) Mehr...