Zum Hauptinhalt springen

Schweizer Zug soll Europas Schienen erobern

Frühestens in zwei Jahren rollt der Giruno durch den Gotthard. Vorher könnte der neue Hochgeschwindigkeitszug bereits in Hamburg einfahren.

Geheimnis gelüftet: So sieht der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» von Stadler Rail aus. (Alle Bilder: 18. Mai 2017)
Geheimnis gelüftet: So sieht der neue Hochgeschwindigkeitszug «Giruno» von Stadler Rail aus. (Alle Bilder: 18. Mai 2017)
Gian Ehrenzeller, Keystone
Ab Ende 2019 auf der Gotthardstrecke im Einsatz: Stadler Rail präsentiert das neue Fahrzeug im thurgauischen Bussnang.
Ab Ende 2019 auf der Gotthardstrecke im Einsatz: Stadler Rail präsentiert das neue Fahrzeug im thurgauischen Bussnang.
Gian Ehrenzeller, Keystone
Sichtlich erfreut: Stadler-CEO Peter Spuhler.
Sichtlich erfreut: Stadler-CEO Peter Spuhler.
Gian Ehrenzeller, Keystone
1 / 12

Erst vor einer Woche wurde der Giruno als erster Hochgeschwindigkeitszug made in Switzerland vorgestellt. Dabei wurde der neuste Wurf von Stadler Rail insbesondere als künftiger Gotthard-Zug inszeniert. Doch wie es aussieht, hat die SBB weitreichendere Fahrpläne für den Giruno. So könnte der Schnellzug zuerst Richtung Norden, statt in den Süden düsen.

«Derzeit laufen Planungen für die Direktverbindung nach Hamburg. Möglicherweise verkehrt der Giruno dort früher als auf der Strecke Frankfurt–Milano», so SBB-Mediensprecher Christian Ginsig gegenüber «SonntagsBlick». Auf der Strecke Zürich–Hamburg (D) sind in der Regel ausländische Kompositionen im Einsatz. Gewisse Verbindungen aber werden mit Schweizer Zügen gefahren. Auf diesen Strecken könnte künftig der Giruno verkehren.

Will heissen: Der Giruno soll keineswegs nur durch den Gotthard rollen: Die SBB wollen damit Europa erobern. Das Unternehmen von Peter Spuhler (58) hatte den Giruno für die SBB produziert. Doch noch dauert es mindestens zwei Jahre, bis der neue Vorzeigezug in Betrieb genommen wird. Intensive Tests sind gemäss «SonntagsBlick» angesagt, denn der Giruno soll nicht nur auf dem deutschen, schweizerischen und italienischen Schienennetz, sondern auch auf dem österreichischen zugelassen werden.

Auf der Strecke zwischen Frankfurt und Milano (I) soll der Giruno nach vorläufigen SBB-Plänen 2023 zum Einsatz kommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch