Selbstfahrende Uber-Autos nach Unfall wieder im Verkehr

Vor drei Tagen hat ein Autolenker einem fahrerlosen Uber-Wagen die Vorfahrt genommen. Trotz Kollision sind die automatisierten Fahrzeuge bereits wieder im Einsatz.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Drei Tage nach einem Unfall sind die selbstfahrenden Autos des US-Fahrdienstanbieters Uber wieder auf die Strassen in den USA zurückgekehrt. Bereits am Montagmorgen fuhren Uber-Autos wieder in San Francisco.

Im Laufe des Tages sollten sie auch in den Bundesstaaten Arizona und Pennsylvania wieder im Verkehr zu sehen sein, wie Uber mitteilte. Das Unternehmen hatte die Fahrzeuge nach dem Unfall vorübergehend zu Testzwecken aus dem Verkehr gezogen.

Keine Verletzte

Bei dem Zusammenstoss am Freitag in Tempe im Bundesstaat Arizona wurde nach Angaben Ubers niemand schwer verletzt. Fahrgäste seien nicht an Bord des Sportgeländewagens der Marke Volvo gewesen. Nach Polizeiangaben hatte der Fahrer eines anderen Autos dem Uber-Wagen die Vorfahrt genommen. Das selbstfahrende Fahrzeug kippte nach der Kollision auf die Seite.

Uber arbeitet schon länger an Technologien für autonomes Fahren und bietet den Service ausser in Arizona auch in den Städten San Francisco und Pittsburgh an. Dabei sitzt immer ein Fahrer im Auto, der in Notfällen die Kontrolle übernehmen kann. Bei dem Unfall war das Auto laut Uber im Selbstfahrmodus.

Uber macht herkömmlichen Taxiunternehmen massiv Konkurrenz, indem es seinen Kunden die Vermittlung von Fahrten über eine Smartphone-App anbietet. (foa/sda)

Erstellt: 28.03.2017, 03:32 Uhr

Artikel zum Thema

Uber zieht selbstfahrende Autos aus dem Verkehr

Nach einem unverschuldeten Unfall im Bundesstaat Arizona holt der US-Fahrdienstanbieter seine Volvo-Flotte von der Strasse. Mehr...

Hier geht einer nach dem anderen

Was ist bloss mit Uber los? Etliche Spitzenmanager gingen schon, jetzt steigt auch der Präsident aus – mit einer deutlichen Erklärung. Mehr...

Uber-Informatikerin am ersten Arbeitstag belästigt

Porträt Eine ehemalige Angestellte erhebt schwere Sexismus-Vorwürfe gegen den Fahrdienst Uber. CEO Travis Kalanick steht nicht nur darum unter Druck. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Blogs

Geldblog So riskant ist die Osram-Übernahme für AMS
Sweet Home Willkommen im Weihnachtswunderland

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Ein Märchen aus Lichtern: Zum ersten Mal findet das Internationale Chinesische Laternenfestival «Fesiluz» in Lateinamerika, Santiago de Chile statt. Es dauert bis Ende Februar 2020. (3. Dezember 2019)
(Bild: Alberto Walde) Mehr...