Zum Hauptinhalt springen

Selbstfahrende Uber-Autos nach Unfall wieder im Verkehr

Vor drei Tagen hat ein Autolenker einem fahrerlosen Uber-Wagen die Vorfahrt genommen. Trotz Kollision sind die automatisierten Fahrzeuge bereits wieder im Einsatz.

Noch nicht unfallfrei unterwegs: Ein Volvo des Unternehmens Uber lenkt sich ohne Hilfe eines Fahrers durch die Strassen von Pittsburgh. (17. März 2017)
Noch nicht unfallfrei unterwegs: Ein Volvo des Unternehmens Uber lenkt sich ohne Hilfe eines Fahrers durch die Strassen von Pittsburgh. (17. März 2017)
AP Photo/Gene J. Puskar, Keystone
Am 24. März kam es in Arizona zu einer Kollision. Ein Autofahrer hatte den Vortritt missachtet. Der Unfallverursacher sass nicht in einem autonomen Fahrzeug. (24. März 2017)
Am 24. März kam es in Arizona zu einer Kollision. Ein Autofahrer hatte den Vortritt missachtet. Der Unfallverursacher sass nicht in einem autonomen Fahrzeug. (24. März 2017)
Twitter/Fresco News
Eine Gruppe von Journalisten testen beziehungsweise fahren mit dem Uber-Wagen mit. (12. September 2016)
Eine Gruppe von Journalisten testen beziehungsweise fahren mit dem Uber-Wagen mit. (12. September 2016)
AP Photo/Gene J. Puskar, Keystone
1 / 4

Drei Tage nach einem Unfall sind die selbstfahrenden Autos des US-Fahrdienstanbieters Uber wieder auf die Strassen in den USA zurückgekehrt. Bereits am Montagmorgen fuhren Uber-Autos wieder in San Francisco.

Im Laufe des Tages sollten sie auch in den Bundesstaaten Arizona und Pennsylvania wieder im Verkehr zu sehen sein, wie Uber mitteilte. Das Unternehmen hatte die Fahrzeuge nach dem Unfall vorübergehend zu Testzwecken aus dem Verkehr gezogen.

Keine Verletzte

Bei dem Zusammenstoss am Freitag in Tempe im Bundesstaat Arizona wurde nach Angaben Ubers niemand schwer verletzt. Fahrgäste seien nicht an Bord des Sportgeländewagens der Marke Volvo gewesen. Nach Polizeiangaben hatte der Fahrer eines anderen Autos dem Uber-Wagen die Vorfahrt genommen. Das selbstfahrende Fahrzeug kippte nach der Kollision auf die Seite.

Uber arbeitet schon länger an Technologien für autonomes Fahren und bietet den Service ausser in Arizona auch in den Städten San Francisco und Pittsburgh an. Dabei sitzt immer ein Fahrer im Auto, der in Notfällen die Kontrolle übernehmen kann. Bei dem Unfall war das Auto laut Uber im Selbstfahrmodus.

Uber macht herkömmlichen Taxiunternehmen massiv Konkurrenz, indem es seinen Kunden die Vermittlung von Fahrten über eine Smartphone-App anbietet.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch