Shell stoppt Ölbohrungen in Alaska

Mehrere Jahre Kritik, mehrere Milliarden Investitionen– und nun ist Schluss. Shell hört auf, in Alaska nach Gas und Öl zu bohren.

Abbruch: Shell führt die Ölbohrungen in Alaska nicht mehr länger durch. (Archiv)

Abbruch: Shell führt die Ölbohrungen in Alaska nicht mehr länger durch. (Archiv) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie der Ölkonzern Shell heute mitteilt, werden die Probebohrungen im US-Bundesstaat Alaska eingestellt. Die bisherigen Funde von Öl und Gas dort reichten für weitere Bohrungen nicht aus. «Die Quelle wird versiegelt und verlassen.» Weitere Bohrungen seien dort in «absehbarer Zukunft» nicht geplant. Das Unternehmen hat umgerechnet mehr als sechs Milliarden Euro für die Förderpläne ausgegeben.

Die Arbeiten sind von Umweltschützern scharf kritisiert worden, weil sie negative Folgen für die Tierwelt am Nordpol gefürchtet haben. Ungeachtet der Proteste erlaubte US-Präsident Barack Obama Shell im Mai aber unter Auflagen Öl- und Gasbohrungen in der Arktis.

Die demokratische Präsidentschaftskandidatin Hillary Clinton allerdings sprach sich Mitte August dagegen aus. Sie nannte die Arktis einen «einzigartigen Schatz», das Risiko der Bohrungen sei zu gross. (fal/sda/afp)

Erstellt: 28.09.2015, 08:54 Uhr

Artikel zum Thema

Greenpeace blockiert in Portland Shell-Eisbrecher

Umweltaktivisten seilten sich in Portland von einer Brücke ab und hinderten so einen Eisbrecher am Auslaufen. Mittlerweile konnte das Schiff zu Bohrungen in der Arktis aufbrechen. Mehr...

Aderlass bei Shell wegen tiefem Ölpreis

Der Energiekonzern will mit einem massiven Stellenabbau 2015 vier Milliarden Dollar sparen. Mehr...

Viel Prominenz im Öl-Protest

Vivienne Westwood ruft zum Kampf gegen Shell auf. Gekommen sind die ganz Grossen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...