Zum Hauptinhalt springen

Short-Selling ist kein Teufelszeugs

Die deutsche Aufsicht untersagt in Teilen die Spekulation auf fallende Kurse. Genau besehen entpuppt sich die Massnahme als wirkungsloser PR-Gag auf Kosten einer unverstandenen Branche.

Short selling: Wer auf fallende Kurse setzt ist nicht zwingend ein Schädling.
Short selling: Wer auf fallende Kurse setzt ist nicht zwingend ein Schädling.

Spekulanten seien schädlich, solche die auf einen Kurszerfall setzen noch schlimmer. Am teuflischsten seien aber jene, die auf fallende Kurse setzen, ohne dass sie dafür einen achtbaren Grund haben. Etwa wenn sie Kreditversicherungen für Staatsanleihen kaufen, ohne die Staatsanleihen auch zu besitzen. So zumindest scheint das in der Öffentlichkeit wahrgenommen zu werden, so erzählen es die Politiker. Es ist falsch.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.