Zum Hauptinhalt springen

SIX droht Logitech mit Börsenstopp

Logitech erhält von der Schweizer Börse einen Monat Aufschub, um seinen Jahresbericht vorzulegen. Untersuchungen der Buchhaltung machen diesen Schritt notwendig. Unendlich ist die Geduld von SIX jedoch nicht.

Untersuchungen sind noch im Gang: Logitech in Morges. (Archivbild)
Untersuchungen sind noch im Gang: Logitech in Morges. (Archivbild)
AFP

Der Computerzubehörhersteller Logitech muss seinen Jahresbericht 2014 erst am 29. August veröffentlichen. Die Schweizer Börse SIX hat dem westschweizerisch-amerikanischen Unternehmen einen Aufschub gewährt, wie Logitech in einer Mitteilung vom Dienstag schrieb.

Die Publikation des Jahresberichts wäre per 31. Juli 2014 fällig gewesen. Logitech hatte das Begehren bereits letzte Woche zusammen mit der Veröffentlichung der Quartalszahlen angekündigt. Es begründet das Vorgehen mit den jüngst eröffneten Untersuchungen zu frühen Buchhaltungsangelegenheiten.

Dabei geht es unter anderem um Rückstellungen für Garantieleistungen und Goodwill-Abschreibungen sowie gewisse Transaktionen mit einem (Gross-)Händler in den Geschäftsjahren 2007 bis 2009. In der Angelegenheit ermittelt auch die US-Börsenaufsicht SEC.

Die Untersuchung sei noch im Gange, hiess es in der Mitteilung. Die Schweizer Börse SIX behalte sich vor, den Handel von Logitech-Aktien auszusetzen, wenn das Unternehmen den Bericht bis zum 29. August nicht vorgelegt habe.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch