Zum Hauptinhalt springen

SNB gibt Warnschuss an CS und UBS ab

Die Schweizer Grossbanken seien unterkapitalisiert, warnt die Nationalbank. UBS und Credit Suisse seien demnach für die hohen Risiken an den Märkten nicht gut genug gerüstet.

Die Schweizer Grossbanken seien für die Euro-Turbulenzen nicht gut genug gerüstet, warnt Thomas Jordan: Der SNB-Chef im Bild bei einer Rede vor der US-amerikanischen Handelskammer im Februar.
Die Schweizer Grossbanken seien für die Euro-Turbulenzen nicht gut genug gerüstet, warnt Thomas Jordan: Der SNB-Chef im Bild bei einer Rede vor der US-amerikanischen Handelskammer im Februar.
Keystone

Die Schweizerische Nationalbank drängt die Grossbanken Credit Suisse und UBS zum weiteren Aufbau von hartem Eigenkapital. Die Währungshüter warnen davor, beide Institute seien für eine dramatische Ausweitung der Euro-Krise unterkapitalisiert.

Angesichts der hohen Risiken im heutigen Umfeld sei deren Kapitalausstattung ungenügend, heisst es im jüngsten Bericht der SNB zur Finanzstabilität. Das direkte Engagement der beiden Banken in den schlingernden Euro-Staaten sei zwar moderat. Hingegen könnten bei einer weiteren Eskalation der Euro-Krise auch für UBS und CS hohe Verluste auf Kredit- und Handelspositionen in der EU, in der Schweiz und den USA entstehen, davor warnte die SNB.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.