So schneiden Migros, Coop und Co. im internationalen Vergleich ab

Während die Detailhändler weltweit wachsen, sinken in Europa die Umsätze vielerorts. Die Schweizer Detailhändler gerieten wegen des starken Frankens unter Druck.

Die beiden Schweizer Marktführer im Detailhandel schaffen es in die weltweiten Top 50: Mitarbeiter packen in Frauenfeld per Flugzeug importierte Mangos um. (21. März 2014)

Die beiden Schweizer Marktführer im Detailhandel schaffen es in die weltweiten Top 50: Mitarbeiter packen in Frauenfeld per Flugzeug importierte Mangos um. (21. März 2014) Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Unter den 250 weltweit grössten Detailhändlern rangieren die beiden Schweizer Marktführer Migros und Coop im Ranking «Global Powers of Retailing 2016» des Beratungsunternehmens Deloitte unter den Top 50. Migros ist mit einem Umsatzvolumen von 25,6 Milliarden US-Dollar von Platz 38 im Vorjahr auf Platz 40 im Geschäftsjahr 2015 abgerutscht. Coop ist von Rang 50 auf 43 geklettert, mit einem Umsatz von 24,7 Milliarden US-Dollar.

Einer der weltweit wachstumsstärksten Detailhändler ist auch die Genfer Compagnie Financière Richemont, mit Wachstumsraten von jährlich 17,9 Prozent in den letzten fünf Jahren. Mit einem Detailhandelsumsatz von 6,9 Milliarden US-Dollar belegt der Genfer Detailhändler Platz 143 im Ranking. Der Schweizer Reisedetailhändler Dufry hat mit einem Umsatz von 4,4 Milliarden US-Dollar den Sprung in die Rangliste auf Platz 203 geschafft.

Je nach Region unterschiedliche Entwicklung

Die 250 grössten Detailhändler weltweit erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2014 ein Umsatzvolumen von 4,5 Billionen US-Dollar. Sie erzielten damit ein Wachstum von 4,3 Prozent im Vergleich zu 4,1 Prozent im Vorjahr. Doch nach geografischen Regionen betrachtet, fiel das Wachstum sehr unterschiedlich aus.

Während Detailhändler in Nordamerika, Afrika und im Nahen Osten an Umsatz zulegten, verbuchten die Regionen Asien-Pazifik, Lateinamerika und Europa einen Wachstumsrückgang. 30 Prozent der 250 weltweit grössten Detailhändler in Europa mussten sinkende Umsätze hinnehmen. Weitere 30 Prozent erzielten zwar sinkende, aber dennoch positive Wachstumsraten. Die Wachstumsrate von gesamthaft 2,1 Prozent im Vergleich zum Vorjahr war die kleinste seit 2009 und die niedrigste der fünf geografischen Regionen.

Im weltweiten Ranking nehmen die drei ersten Plätze die US-amerikanischen Detailhändler Wal-Mart Stores, Costco Wholesale Corporation und The Kroger ein. Auf Platz vier folgt die Besitzerin des Discounters Lidl, gefolgt von der englischen Tesco, der französischen Carrefour, der deutschen Aldi und der deutschen Metro. (thu/sda)

Erstellt: 19.01.2016, 16:01 Uhr

Artikel zum Thema

Migros steigert den Umsatz trotz Frankenstärke

Der grösste Schweizer Detailhändler Migros konnte 2015 den Umsatz trotz ungünstiger Wechselkurse leicht um 0,1 Prozent steigern. Er betrug 27,4 Milliarden Franken. Mehr...

Coop hat 1,1 Prozent weniger Umsatz gemacht

Coop hat im vergangenen Jahr 25,9 Milliarden Franken umgesetzt – das sind 1,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Der Detailhändler begründet das Minus mit dem Frankenschock. Mehr...

Die neue Angst vor der Aldisierung

Der Detailhandel steckt tief in der Krise. Branchenvertreter befürchten Entwicklungen wie in Grossbritannien. Dort haben die Discounter den Platzhirsch in Bedrängnis gebracht. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...