So viel verdiente Nestlé-Chef Schneider 2018

2017 erhielt Mark Schneider 7,45 Millionen Franken. In seinem zweiten Amtsjahr hat er mehr verdient.

Nestlé-Chef Mark Schneider.

Nestlé-Chef Mark Schneider. Bild: Laurent Gillieron/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nestlé-Chef Mark Schneider hat für das Geschäftsjahr 2018 eine Gesamtentschädigung von 9,01 Millionen Franken erhalten. Im Vorjahr 2017 hatte Schneider in seinem ersten Amtsjahr 7,45 Millionen bekommen.

Nun betrug im 2018 das Grundsalär 2,4 Millionen Franken. Dazu kamen Boni und Bezugsrechte auf Aktien im Gegenwert von 6,6 Millionen, wie aus dem am Dienstag publizierten Geschäftsbericht hervorgeht. Mit der Entschädigung für 2018 kommt Schneider nun auf das Lohnniveau, das sein Vorgänger Paul Bulcke in seinem letzten Amtsjahr 2016 erhalten hatte.

Die Entschädigung für die gesamte Nestlé-Geschäftsleitung stieg 2018 um 2,7 Millionen auf 40,6 Millionen Franken. Verwaltungsratspräsident Paul Bulcke erhielt im abgelaufenen Jahr insgesamt 3,49 Millionen Franken. Das sind 0,25 Millionen weniger als im Vorjahr. Dem gesamten Verwaltungsrat wurden 8,58 Millionen ausbezahlt (–0,75 Millionen). (nag/sda)

Erstellt: 12.03.2019, 09:00 Uhr

Artikel zum Thema

Nestlé kann sich noch weiter steigern

Geldblog Retailbank Valiant zeigt es den Grossbanken +++ Siegfried mit stabilem Cashflow +++ Erholung der Sulzer-Aktien dürfte sich fortsetzen +++ Alpiq streitet um Millionen. Zum Blog

Bei Nestlé kommt der Hund noch vor dem Ehepartner

Glutenfreies Biofutter für Bello: Nestlé macht bereits jeden achten Franken mit Tiernahrung – und will weiter investieren. Mehr...

Nestlé macht 2018 Gewinnsprung

Der Konzern hat den Umsatz auf 91,4 Milliarden Franken gesteigert. Der Reingewinn ist um knapp 40 Prozent gestiegen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...