Zum Hauptinhalt springen

So wird die Minder-Initiative umgangen

Die Anlagestiftung Ethos übt Kritik an der Umsetzung der Abzockerinitiative. Das Verbot von Abgangsentschädigungen etwa wird mit einem Trick ausgehebelt.

Daniel Vasella an der Novartis-Generalversammlung vom 22. Februar 2013 in Basel. Foto: Walter Bieri (Keystone)
Daniel Vasella an der Novartis-Generalversammlung vom 22. Februar 2013 in Basel. Foto: Walter Bieri (Keystone)

Der Trick hat einen Namen: Daniel Vasella. Bis zu seinem Abgang bei Novartis im Frühjahr 2013 waren in Schweizer Unternehmen entschädigungspflichtige Konkurrenzverbotsklauseln so gut wie unbekannt. Vasella hatte sich vor seinem Abgang mit Novartis vertraglich darauf geeinigt, sechs Jahre lang nicht bei der Konkurrenz anzuheuern. Für dieses Verbot sollte er mit 72 Millionen Franken entschädigt werden – 12 Millionen Pro Jahr, 1 Million pro Monat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.