Überraschung: Sony kann auch Auto

Der Hersteller von Spielkonsolen präsentiert in Las Vegas einen Prototypen eines Fahrzeuges, den Vision-S.

Kenichiro Yoshida, Präsident und CEO von Sony, präsentiert den Vision-S. (6. Januar 2020) Video: Tamedia

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der japanische Elektronik-Konzern Sony hat auf der Technik-Messe CES in Las Vegas mit einem Elektroauto für Überraschung gesorgt. Der Prototyp namens Vision-S solle demonstrieren, welche Möglichkeiten im Hause Sony steckten, sagte Konzernchef Kenichiro Yoshida bei der kurzen Präsentation am Montag (Ortszeit).

Dazu zählten spezielle Software, Sensor- und Sicherheitstechnik ebenso wie ein komplettes Entertainmentsystem. «Dieser Prototyp verkörpert unseren Beitrag zur Zukunft der Mobilität», sagte Yoshida weiter.

Punkto Unterhaltung bietet der Vision-S beispielsweise ein «360 Reality Audio»-Paket. Dieses soll Fahrer und Mitfahrer ermöglichen, «in das Klangfeld eintzuauchen, das Künstler und Produzenten beabsichtigen», wie die Japaner ihre räumliche Audiotechnologie beschreiben.

Zudem enthält der Vision-S einen riesigen Panoramabildschirm über dem Armaturenbrett. Bild: Sony

Zwei weitere Bildschirme befinden sich auf den Rücksitzen. Bild: Sony

Individuelle Software-Personalisierung, Updates werden mittels Over-the-Air (FOTA) installiert – eine Methode, um neue Software per Luftschnittstelle zu übertragen – sowie diverse Schnittstellen gelten für Sony beim eigenen Concept Car als serienmässig.

Das Auto wurde laut Sony bereits im Strassenverkehr getestet. Angaben über die Reichweite oder Ladegeschwindigkeit machte der Konzernchef nicht. Yoshida ging auch nicht darauf ein, wann und ob der Vision-S in den Markt eingeführt wird.

Yoshidas Angaben zufolge hat Sony den Wagen zusammen mit einer ganzen Reihe von Partnern entwickelt – allen voran Magna Steyr aus Österreich, aber auch den drei grossen deutschen Zulieferern Bosch, Continental und ZF. Was Sony auf lange Sicht mit diesem und möglichen weiteren Fahrzeugen plant, verriet Yoshida indes nicht. Die eigens neu entwickelte Elektro-Plattform sei aber geeignet, auch andere Fahrzeugtypen wie etwa SUVs anzutreiben.

Das Elektroauto von Sony beinhaltet spezielle Software, Sensor- und Sicherheitstechnik. (6. Januar 2020) Foto: Mario Tama/Getty Images (aru/sda)

Erstellt: 07.01.2020, 07:54 Uhr

Artikel zum Thema

China wendet sich von der E-Mobilität ab

Der Verkauf von Elektroautos in China ist stark rückläufig. Und die Regierung spricht auf einmal von Methanol- und Wasserstofffahrzeugen. Dahinter steht wirtschaftliches Kalkül. Mehr...

Das «Megapixel-Monster» unter den Kameras im ersten Test

Die neue A7 von Sony hat 61 Megapixel. Braucht man das? Wir haben es ausprobiert. Mehr...

Elektroautos könnten bald günstiger werden

Neue E-Autos könnten die Hersteller vor Milliardenbussen verschonen – dafür müssen sie den Verkauf mit Rabatten ankurbeln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Man soll die Feste feiern, wie sie fallen: Menschen in «Txatxus»-Kostümen nehmen am traditionellen ländlichen Karneval in Lantz, Nordspanien, teil. (24. Februar 2020)
(Bild: Villar Lopez) Mehr...