Zum Hauptinhalt springen

Spendenorganisationen horten Hunderte von Millionen Franken

Glückskette, Heilsarmee und andere Hilfswerke sammeln wieder – obwohl sie auf enormen Reserven sitzen.

«Jeder Rappen zählt» – mit diesem eindringlichen Appell sammeln das Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) nächste Woche Spenden für die Glückskette. Das Geld soll Müttern in Not zugutekommen. Eine gute Sache. Nur: Ist die Glückskette wirklich auf jeden Rappen angewiesen? Sie erzielte im 2010 einen operativen Gewinn von 69 Millionen Franken, der in zweckgebundenen Fonds landete. Ende Jahr verfügte die Glückskette über 140 Millionen Franken Cash und Wertschriften. Auch die Heilsarmee stellt bald ihre Sammelkessel auf. Bedürftig ist sie kaum: 226 Millionen Franken Cash und Wertpapiere weist die Heilsarmee-Bilanz aus. Das ist deutlich mehr als ihre Jahresausgaben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.