Spotify verbannt 2020 wegen US-Wahlen politische Werbung

Aus Sorge vor der Verbreitung von Falschinformationen will der Streamingdienst Spotify im kommenden Jahr keine politische Werbung mehr ausstrahlen.

Nicht in der Lage, den Inhalt von politischer Werbung zu überprüfen und zu validieren: Spotify.

Bild: epa/Hayoung Jeon

Nicht in der Lage, den Inhalt von politischer Werbung zu überprüfen und zu validieren: Spotify. Bild: epa/Hayoung Jeon

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Streamingdienst Spotify wird im kommenden Jahr wegen der US-Präsidentschaftswahl keine politische Werbung mehr ausstrahlen. Das Unternehmen begründete dies am Freitag mit Sorgen vor der Verbreitung von Falschinformationen.

Gegenwärtig sei das Unternehmen nicht in der Lage, den Inhalt von politischer Werbung zu überprüfen und zu validieren. Der Verkauf von politischen Werbeannoncen werde deswegen Anfang 2020 ausgesetzt, hiess es. Der schwedische Streamingdienst hat in den USA viele Nutzer. Oftmals greifen diese auf das werbefinanzierte kostenlose Angebot zurück.

Angaben darüber, wie viele Einnahmen Spotify durch politische Werbung erzielt, lagen nicht vor. Das Branchenmedium «Advertising Age» berichtete aber, unter anderem die republikanische Partei von US-Präsident Donald Trump und der Senator Bernie Sanders, der sich um die Präsidentschaftskandidatur der US-Demokraten bewirbt, hätten Anzeigen bei Spotify geschaltet. Der Streamingdienst mit weltweit 130 Millionen Nutzern gilt als Möglichkeit, auch junge Wähler zu erreichen.

Auch Twitter verbannt politische Werbung

Vor der US-Präsidentschaftswahl im November 2020 wächst die Sorge vor Desinformationskampagnen und der Verbreitung von Falschinformationen. Trump selbst verbreitet immer wieder falsche oder irreführende Angaben.

Die grossen Internetkonzerne haben darauf unterschiedlich reagiert. Der Kurzbotschaftendienst Twitter hat politische Werbung grösstenteils verbannt. Der Online-Riese Google kündigte im November an, er werde keine individualisierte Wählerwerbung zulassen. Zielgerichtete politische Werbung soll demnach nur anhand von weiter gefassten Kriterien wie Alter, Geschlecht oder Postleitzahl möglich sein.

Facebook dagegen will politische Werbeanzeigen weiterhin zulassen. Das Online-Netzwerk argumentiert, Nutzer und Journalisten sollten Anzeigen auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfen. (scl/sda)

Erstellt: 28.12.2019, 05:15 Uhr

Artikel zum Thema

Stopp Spotify-Boykott: Die letzten Rocker knicken ein

13 lange Jahre weigerte sich Züri West, mit dem schwedischen Streaming-Multi zusammenzuarbeiten. Jetzt kann es sich die Band nicht mehr leisten. Über das Ende eines romantischen Widerstandes. Mehr...

Pop-Briefing: Das streamt die Schweiz

Spotify hat bekannt gegeben, welche Songs und Künstler sich die Schweizer am häufigsten anhören. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Kommentare

Blogs

Sweet Home 10 raffinierte Einrichtungstipps

Mamablog Wenn das Baby brüllt. Und brüllt. Und brüllt.

Die Welt in Bildern

Natürliche Kunst: Douglas Ciampi aus Massachusetts steht neben einer eisbedeckten Antenne auf dem Gipfel des Mount Washington. (24. Februar 2020)
(Bild: Robert F. Bukaty) Mehr...