Sprudelnde Einnahmen dank Online-Werbung

Googles Mutterkonzern Alphabet machte im letzten Quartal einen Überschuss von knapp 9 Milliarden Dollar. Trotzdem machen sich die Anleger Sorgen.

Die gestiegenen Kosten verunsichern die Anleger: Google. (Archivbild)

Die gestiegenen Kosten verunsichern die Anleger: Google. (Archivbild) Bild: Mark Lennihan/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sprudelnde Einnahmen aus Online-Werbung haben die Kassen von Google gefüllt. Im abgelaufenen Geschäftsquartal erwirtschaftete der Mutterkonzern Alphabet einen Überschuss von 8,95 Milliarden Dollar, wie das Management am Montag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Im Vorjahreszeitraum hatte die US-Steuerreform der Firma aus dem kalifornischen Mountain View noch einen Verlust von drei Milliarden Dollar ausgewiesen.

Zwar lag der Gewinn diesmal über den Erwartungen von Analysten, aber am Aktienmarkt schauten Anleger zunächst auf die gestiegenen Kosten. Diese sprangen um 26 Prozent auf 31,07 Milliarden Dollar. Unter anderem nahm Alphabet im Weihnachtsgeschäft mehr Geld für den Ausbau seines Netzes an Rechenzentren, das Marketing, neue Immobilien und das Anwerben von Talenten für die boomende Cloud-Sparte in die Hand.

Investoren befürchten nun, dass Alphabet die Ausgaben nicht mehr im Griff hat. Die Aktien fielen nachbörslich um mehr als zwei Prozent. Allerdings hatte sie in den vergangenen sechs Wochen um fast 17 Prozent an Wert gewonnen.

Viel mehr Einnahmen

Der Umsatz des weltgrössten Suchmaschinenanbieters legte im Zeitraum von Oktober bis Dezember um 22 Prozent auf 39,3 Milliarden Dollar zu. Mehr als 80 Prozent der Erlöse kamen aus dem Werbegeschäft.

Noch im Oktober hatte sich Alphabet skeptisch zum weiteren Jahresverlauf geäussert und dies mit hohen Investitionen und dem scharfen Wettbewerb begründet. Der US-Konzern ist längst kein reiner Suchmaschinenanbieter mehr, sondern auch als Finanzinvestor unterwegs, Hersteller von Surface-Tablets, Lautsprechern und Smartphones, unter der Marke Waymo Entwickler von selbstfahrenden Autos sowie Anbieter von Cloud-Diensten. Im umkämpften Cloud-Geschäft konkurriert Google mit Marktführer Amazon und mit Microsoft.

Im vergangenen Jahr habe Alphabet die Zahl der Cloud-Kunden mit Mehrjahresverträgen verdoppelt, sagte Firmenchef Sundar Pichai, ohne Details zu nennen. (chk/sda)

Erstellt: 05.02.2019, 04:09 Uhr

Artikel zum Thema

Google entlässt 48 Mitarbeiter wegen sexuellen Fehlverhaltens

Google macht keine Angaben zu Verdacht gegen Android-Schöpfer Andy Rubin. Der Mutterkonzern Alphabet hat den Gewinn im Sommerquartal kräftig erhöht. Mehr...

Nach Foto-Diebstählen sperrt Google diverse Apps

Digital kompakt Die geschassten Programme haben nicht nur Fotos abgezogen, sondern auch Porno-Werbung angezeigt. Plus: Youtube denkt über die Abschaffung des Daumen-nach-unten-Knopfs nach. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Schwingt das Tanzbein: U2-Sänger Bono Vox während eines Konzerts im australischen Brisbane. (12. November 2019)
(Bild: Chris Hyde/Getty Images) Mehr...