Stadler erhält Auftrag aus Aserbeidschan

Die Aserbeidschanische Eisenbahn (ADY) hat beim Schweizer Bahnunternehmen Triebzüge und Ausrüstung im Wert von gut 115 Millionen Euro bestellt.

Die Züge des Typs Flirt werden den Angaben zufolge in drei unterschiedlichen Ausführungen konfiguriert. Foto: Keystone

Die Züge des Typs Flirt werden den Angaben zufolge in drei unterschiedlichen Ausführungen konfiguriert. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Stadler Rail hat einen Auftrag im Wert von gut 115 Millionen Euro von der Aserbeidschanischen Eisenbahn (ADY) erhalten. Im Auftrag enthalten sind neben zehn Triebzüge des Typs Flirt auch Ersatzteile und Depotausrüstungen. Die ersten Züge sollen im Jahr 2022 ausgeliefert werden, wie der Zugehersteller am Mittwoch mitteilte.

Die Züge des Typs Flirt werden den Angaben zufolge in drei unterschiedlichen Ausführungen konfiguriert. Vier Züge werden dieselelektrisch angetrieben (DMU) und im Interregio-Verkehr eingesetzt. Sechs Züge werden elektrisch angetrieben (EMU), davon kommen drei im Interregio-Verkehr zum Einsatz, weitere drei werden als Regio für den S-Bahn-Verkehr ausgelegt.

ADY ist schon seit mehreren Jahren Kunde von Stadler Rail. (step/sda)

Erstellt: 27.11.2019, 08:27 Uhr

Artikel zum Thema

Neuer Schub für den Wasserstoffantrieb 

Flixbus will Fernbusse mit Brennstoffzellen einsetzen, Stadler Rail baut Züge mit der Technologie. Ist Wasserstoff wirklich die bessere Alternative zur Elektromobilität? Mehr...

«Doris Leuthards Wechsel ist unschön»

Dass die Alt-Bundesrätin Verwaltungsrätin von Stadler Rail werden soll, ärgert linke wie rechte Politiker. Roger Köppel stellt Forderungen. CVP-Vertreter verstehen die Aufregung nicht. Mehr...

So will Stadler in Asien Fuss fassen

Dank einer Kooperation mit einem staatlichen Zugbauer in Indonesien kann Peter Spuhler seinen Traum erfüllen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Irgendwie ist die Luft draussen: Am Australien Open in Melbourne sitzen die kleinen Zuschauer im Regen. (23. Januar 2020)
Mehr...