Stadler gewinnt ersten Auftrag für Triebzüge in Kanada

Die Kanadier liefern Züge in die Schweiz, und das Thurgauer Unternehmen zieht einen Auftrag aus Ottawa an Land.

Stadler liefert Triebzüge nach Ottawa: Ein Flirt-Zug in der Werkhalle in Bussnang. (Archivbild) Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Stadler liefert Triebzüge nach Ottawa: Ein Flirt-Zug in der Werkhalle in Bussnang. (Archivbild) Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Thurgauer Zugbauer Stadler Rail hat einen Auftrag zum Bau von sieben vierteiligen Triebzügen für die Stadt Ottawa gewonnen. Das Auftragsvolumen beträgt rund 80 Millionen Franken, wie die seit dem 12. April an der Schweizer Börse kotierte Gesellschaft am Dienstag mitteilte.

Laut Vertrag werden die Fahrzeuge, die im Werk Bussnang gefertigt werden, ab Mitte des Jahres 2021 geliefert. Die Bestellung der sieben vierteiligen dieselelektrischen FLIRT-Züge ist laut den Angaben Teil der zweiten Phase der Erweiterung der O-Train Trillium Line in Ottawa.

Für Stadler ist dies der erste Auftrag für Triebzüge in Kanada, jedoch bereits das zweite kanadische Projekt. Für Rocky Mountaineer haben die Thurgauer bereits Panoramawagen gebaut, die auf verschiedenen Panoramarouten nordöstlich von Vancouver zum Einsatz kommen.

Bombardier-Zug noch nicht zuverlässig genug

Die Schweiz und Kanada beliefern sich damit damit gegenseitig mit Rollmaterial. Für den Schweizer Schienenverkehr liefert die kanadische Firma Bombardier die neuen doppelstöckigen Fernverkehrszüge. Der von den SBB FV-Dosto getaufte Zug hat sich jedoch den Namen Pannenzug eingehandelt.

Derzeit steht er vor allem auf den Abstellgleisen. Der Grund: Laut den SBB sind die Züge noch nicht zuverlässig genug, um etwa auf der viel befahrenen Strecke zwischen Bern und Zürich eingesetzt zu werden.

Artikel: Bombardier will weitere Züge liefern, doch die SBB lehnen abDie SBB und Bombardier streiten über die Zuverlässigkeit des Zuges. Das hat auch finanzielle Gründe.

(oli/sda)

Erstellt: 23.04.2019, 09:16 Uhr

Artikel zum Thema

Spuhler holt Riesenauftrag in den USA

Stadler Rail verkauft 127 Metro-Züge nach Atlanta – für über 600 Millionen Dollar. Mehr...

Peter Spuhler kassiert bis zu 1,7 Milliarden Franken

Stadler Rail geht am 12. April an die Börse, mit einem Wert bis 4,1 Milliarden Franken. Eine Aktie kostet zwischen 33 und 41 Franken. Mehr...

Der erwünschte Rückenwind für Stadler

Kurz vor dem Börsengang meldet Peter Spuhlers Stadler Rail einen Rekordauftrag. Das ist kein Zufall. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Der Herbst ist da: Ein Mann entfernt in St. Petersburg Laub von seinem Auto. (23. Oktober 2019)
(Bild: Anton Vaganov) Mehr...