Starbucks-Kaffee kostet in Zürich mehr als in Bern

Das Angebot ist gleich, je nach Region fällt der Preis bei der Kaffeekette in der Schweiz jedoch anders aus. Mit einer Ausnahme.

Kein einheitlicher Preis für Starbucks-Kaffee in der Schweiz: Ein Café der Kette aus Seattle in Zürich. (Archiv)

Kein einheitlicher Preis für Starbucks-Kaffee in der Schweiz: Ein Café der Kette aus Seattle in Zürich. (Archiv)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Fotografieren der gross über dem Tresen hängenden Angebotstafel mit den Preisen ist in den Starbucks-Cafés verboten, wie eine Schweizer Angestellte sagt. Wer das Angebot in den einzelnen Filialen in der Schweiz dennoch vergleicht, merkt, dass es zwar überall dieselben Kaffeesorten gibt, die Preise dafür sind aber je nach Stadt und Ort unterschiedlich hoch, so eine Recherche von «20 Minuten».

Bei Starbucks im Bahnhof Olten und Bern kostet ein mittlerer Caffè latte (Grande) 6.80 Franken. In Zürich am Stauffacher gibt es diesen für 6.90 Franken. Je nach Kaffeegetränk ist Starbucks in Zürich allerdings auch günstiger: Ein mittlerer Cold Brew Latte kostet in Bern 7.10, in Zürich 7.40 Franken, und Olten schneidet mit 7.60 Franken am teuersten ab. Zwischen Bern und Olten liegt dabei ein Preisgefälle von fast 8 Prozent.

Einheitlich günstig am Automaten

Mit Abstand am günstigsten ist Starbucks am Automaten im Kiosk. Wer dort selbst einen mittleren Caffè latte herauslässt, zahlt dafür 5.40 Franken. Und: Hier ist der Preis in der ganzen Schweiz gleich. Der Kioskkonzern Valora macht die Preise unabhängig von Starbucks.

«Unsere Preise hängen nicht nur von den Zutaten ab, sondern von einer Reihe von Faktoren wie etwa der Miete, die innerhalb eines Landes stark variieren kann», erklärt Starbucks auf Anfrage von «20 Minuten». Ausserdem könnten den Lizenznehmern der einzelnen Starbucks-Cafés die Preise nicht diktiert werden.

Auch die einzelnen K-Kioske von Valora sind zum Teil selbstständig, sie werden wie die Starbucks-Cafés von Lizenznehmern betrieben. Dennoch schafft es Valora, einheitliche Preise durchzusetzen – obwohl die Mieten je nach Standort auch bei den Kiosken unterschiedlich hoch ausfallen.

Unterschiedliche Preisempfehlungen

Bei McDonald's gehören ebenso die meisten Restaurants selbstständigen Lizenznehmern. Der Konzern gibt ihnen lediglich unverbindliche Preisempfehlungen. Beim Big Mac und den meisten anderen Produkten sind sie für ein Land identisch, bei Kaffee fallen aber selbst die Empfehlungen je nach Standort unterschiedlich hoch aus.

«Die unverbindliche Preisempfehlung für Kaffee variiert je nach Ort», sagt Deborah Murith von McDonald's Schweiz. Im Tessin ist die Preisempfehlung für den Latte macchiato 4.90 Franken, für Zürich 5.20 Franken. Weil Kaffee einige Leute in den McDonald's locken kann, gibt es ihn am ersten Montag im Monat kostenlos – in allen Schweizer Filialen.

Übernommen von «20 Minuten», bearbeitet von Tagesanzeiger.ch/Newsnet. (TA)

Erstellt: 28.11.2018, 07:48 Uhr

Artikel zum Thema

Coca-Cola fordert Nestlé und Starbucks im Kaffeegeschäft heraus

Single-Origin, Frappuccino, Cold Brew: Nun will auch Coca-Cola vom Coffee-to-go-Boom profitieren. Wie stehen die Chancen? Mehr...

Starbucks undercover: «Umsatz machen, Schnauze halten»

Ein Dokumentarfilm zeigt, wie Starbucks funktioniert. Was man ahnt, wird einem hier ungefiltert serviert: Effizienzwahn und leere Versprechungen. Mehr...

Nestlé und Starbucks schliessen Deal ab

Der Nahrungsmittelriese aus Vevey baut mit der 7-Milliarden-Dollar-Investition sein Kaffeeangebot in Nordamerika aus. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...