Starker Dollar schwächt Logitech

Der Konzernumbau drückte dem amerikanisch-schweizerischen Computerzubehör-Hersteller im letzten Quartal auf das Ergebnis.

Detailhandel stieg um 7 Prozent: Logitech-Chef Bracken Darrell. (Archivbild)

Detailhandel stieg um 7 Prozent: Logitech-Chef Bracken Darrell. (Archivbild) Bild: Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Computerzubehör-Hersteller Logitech hat sein erstes Geschäftsquartal mit einem Gewinn von 7,4 Millionen Dollar abgeschlossen. Weil der Konzernumbau das Ergebnis mit fast 13 Millionen belastete, blieb der Wert deutlich unter dem Vorjahr (19,7 Millionen Dollar).

Auch der Umsatz der ersten drei Monate war rückläufig. Wie das amerikanisch-schweizerische Unternehmen am Donnerstag mitteilte, verkaufte es zwischen März und Juni Computermäuse, Lautsprecher, Tastaturen und anderes Zubehör im Umfang von 470 Millionen Dollar. Das ist ein Rückgang von zwei Prozent im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr.

Ein Grund dafür dürfte die Stärke der US-Währung sein, in der Logitech seine Rechnung präsentiert. Bei konstant gehaltener Währung, also ohne Einfluss des erstarkten US-Dollars, wären die Verkäufe im Detailhandel laut Logitech beispielsweise um 7 Prozent gestiegen.

Logitech-Chef Bracken Darrell hob im Communiqué dieses Wachstum hervor. Der geplante Ausstieg aus dem OEM-Geschäft – dem Geschäft mit Produkten, die andere Hersteller mit ihren eigenen Produkten zusammen verkaufen – laufe wie geplant und solle Ende 2015 beendet sein. Auf das ganze Jahr hinaus bestätigte Logitech seinen Ausblick. (chk/sda)

Erstellt: 23.07.2015, 05:10 Uhr

Artikel zum Thema

Logitech macht kräftig Gewinn

Der schweizerisch-amerikanische Computerzubehör-Hersteller verdiente im letzten Jahr 135 Millionen Franken. Logitech wird davon aber noch in seinen Umbau stecken. Mehr...

Logitech mit «gesundem Wachstum»

DEr Computerzubehörhersteller Logitech steigerte im dritten Quartal seinen Nettogewinn markant. Mehr...

Logitech-Gründer kritisiert frühere Manager der Firma

Logitech-Gründer und Verwaltungsrat Daniel Borel will, dass sein Unternehmen wieder trendiger wird. Unter der vorherigen Führung seien zu viele Trends verschlafen worden. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Kommentare

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...