Zum Hauptinhalt springen

Steuerbetrug soll neu als Vortat für Geldwäsche gelten

Die Banken in der Schweiz müssten bei Steuerbetrug ab 200'000 Franken die Behörden informieren.

Schliessfächer bei der Zürcher Kantonalbank.
Schliessfächer bei der Zürcher Kantonalbank.
Reuters

Die neue Gesetzesvorlage ist ein Potpourri an Regulierungsprojekten. Da ist ein bisschen Weissgeldstrategie drin, ein bisschen OECD-Konformität und ein bisschen Geldwäschereibekämpfung. Der Bundesrat nennt das Vorhaben «Umsetzung der revidierten, internationalen Empfehlungen in der Bekämpfung von Terrorismusfinanzierung und Geldwäscherei», abgekürzt Gafi.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.