Stiglitz: «Es gibt jede Menge Leute, die sehr wenig verdienen»

Was der Wahlsieg der AfD mit dem Einkommen ihrer Wähler zu tun hat – Ex-Weltbankchef Joseph Stiglitz über Rechtspopulismus.

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz wirft Donald Trump vor, die regelbasierte Weltordnung irreparabel zu schädigen.

Nobelpreisträger Joseph Stiglitz wirft Donald Trump vor, die regelbasierte Weltordnung irreparabel zu schädigen. Bild: Edgard Garrido/Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Joseph Stiglitz sitzt ganz entspannt in einer Münchner Hotelsuite. Er hat nur einen Wunsch: Dreht die Klimaanlage auf! Es ist ihm zu heiss. Der 74-Jährige ist seit seiner Zeit als Chefökonom der Weltbank immer mehr zum Kritiker der Globalisierung und der wachsenden Ungleichheit zum Planeten geworden. Jetzt möchte er über das neue Zeitalter sprechen, in dem die Kritik an der Globalisierung nicht wie bei ihm von links kommt – sondern von rechts. Sichtbar an den Wahlerfolgen von US-Präsident Donald Trump oder der AfD in Deutschland.

Stiglitz sieht im Aufschwung des Rechtspopulismus einen Aufstand der Globalisierungsopfer. «Die Menschen erkennen, dass die Globalisierung für Unternehmen und sehr Reiche super funktioniert hat, aber nicht für die übrigen Bürger.»

Speziell auf die AfD bezogen erklärte er: «Es gibt eine ökonomisch begründete Angst in Deutschland. Es gibt jede Menge Leute, die sehr wenig verdienen, deren Einkommen seit Jahren stagnieren und die sehr unglücklich sind. Die Regierungen haben unterschätzt, wie wichtig ein anständiges Einkommen für die Würde der Menschen ist.»

Video: AfD-Spitzenpolitiker Gauland haut verbal drauf

Nach dem Wahlerfolg: Alexander Gauland teilt heftig gegen Bundeskanzlerin Angela Merkel aus. Video: AFP

Die Unzufriedenheit habe aber nicht allein mit ökonomischen Faktoren zu tun. «Es gibt noch einen anderen Grund: Weil die Menschen an Angst leiden, sind sie anfällig für Angst. Die Fremdenfeindlichkeit und der Hass auf Flüchtlinge haben ein Ausmass erreicht, das erschreckend ist und nichts mit der Realität zu tun hat. Leider gibt es eine Menge Rechtspopulisten, die diese Angst zum Stimmenfang missbrauchen.»

Kritik an Trumps Agenda

Stiglitz glaubt nicht, dass Verlierer der Globalisierung von der Politik von Rechtspopulisten wie Trump profitieren. «Seine ganze Agenda wird sie schlechterstellen.» Nach seinem Konzept stiegen die Steuern sogar für einen Teil der Mittelklasse, während sie für Reiche sänken. «Keine Regierung besass jemals die Frechheit, so etwas vorzuschlagen.»

Joseph Stiglitz wirft Donald Trump vor, die regelbasierte Weltordnung irreparabel zu schädigen. «Trump sagt: Es gibt wieder Grenzen. Ein Land kann jeden Moment einen verrückten Typen wie mich wählen. Waren können dann nicht mehr frei über die Grenzen verkauft werden.»

Jedes Unternehmen gehe bei weltweiten Lieferketten auf einmal ein hohes Risiko ein, so der frühere Chefökonom der Weltbank. «Keine Firma kann mehr kontrollieren, was in den USA geschieht.» Dabei seien die Vereinigten Staaten traditionell Vorkämpfer freier Märkte gewesen. «Die USA spielten eine grosse Rolle beim Aufbau der regelbasierten Weltordnung. Dass der Erfinder dieses Systems eine Granate hineinwirft, ist erstaunlich.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 07.10.2017, 15:12 Uhr

Artikel zum Thema

Rechtsaussen

Von der CDU zur AfD: Alexander Gauland war mal ein angesehener konservativer Intellektueller. Über die späte Rache eines alten Mannes. Mehr...

Angela Merkels bitterster Sieg

Video Zum dritten Mal wiedergewählt und dennoch feiern andere: Was der Wahlausgang für die deutsche Kanzlerin bedeutet. Mehr...

Merkel kündigt Verhandlungen mit FDP und Grünen an

Über eine mögliche Koalitionsvereinbarung für ein Jamaika-Bündnis soll ein CDU-Sonderparteitag entscheiden. Das kündigte die deutsche Bundeskanzlerin an. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Einfach mal blau: Zwei Kormorane schwimmen im Morgennebel auf einem See in Kathmandu. (11. Dezember 2017)
(Bild: Navesh Chitrakar) Mehr...