Suter erwartet bei der BaZ nächstes Jahr schwarze Zahlen

Die Basler Zeitung Medien haben über 100 Millionen Franken Schulden. Die Signale der Banken stimmten ihn aber zuversichtlich, sagte der neue Besitzer Moritz Suter an einer Podiumsdiskussion.

Verbreitet Optimismus: Moritz Suter, der neue Eigentümer der Basler Zeitung.

Verbreitet Optimismus: Moritz Suter, der neue Eigentümer der Basler Zeitung. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Moritz Suter, neuer Eigentümer der Basler Zeitung Medien (BZM), will 2011 mit seiner Zeitung schwarze Zahlen schreiben, wie er an einem Podium am Dienstagabend sagte.

Der erste gemeinsame öffentliche Auftritt von Suter und Somm lockte rund 350 Personen ins Foyer des Theaters Basel; Dutzende mussten stehen. Der Aargauer Journalist Peer Teuwsen, der das Podium leitete, stellte die meistdiskutierten Fragen nach Eigentum, Plänen und Einflüssen, bekam darauf jedoch keine neuen Antworten.

«Auch Hayek hat Swatch nur mit geliehenem Geld kaufen können»

Suter betonte, hundert Prozent der Aktien der BZM zu halten, indes ohne den Kaufpreis zu nennen oder zur Herkunft des Geldes konkret zu werden. Er warf ein, er habe damals von der Crossair nur fünf Prozent gehalten und sie doch wie Alleinbesitz geführt. Und Hayek habe damals Swatch auch nur mit geliehenem Geld kaufen können.

Mit der Ankündigung eines Stellenabbaus bei der Basler Zeitung sei Somm in der Schweizer Illustrierten nur «unglücklich zitiert worden». Dass bei der in Problemen steckenden BZM nichts passiere, wäre eine unglaubwürdige Aussage, sagte Suter. Er werde aber «nicht leichtfertig irgendwelche Arbeitsplätze opfern».

Dreimaliger CEO-Wechsel als grösstes Problem

Die BZM habe über 100 Millionen Franken Schulden, aber genug Cash, und die Signale der Banken stimmten ihn zuversichtlich. «Grösstes Problem» sei der dreimalige CEO-Wechsel innert eines Jahres. Er wolle jetzt wieder ein funktionierendes Team bilden. Mit jovialem Ton direkt ans Publikum und Lokalkolorit-Sprüchen machte Suter gute Stimmung.

Aus dem - zumeist gesetzten - Publikum überwogen dann die Voten, die Somm angriffen. Dieser bestritt weiter, SVP-ferngesteuert zu sein, und wiederholte sein Credo: Er rücke die vormals linke BaZ in die Mitte; sie biete aber allen Meinungen ein Forum für eine echte Debatte. Die Redaktion denke grösstenteils politisch anders als er.

Suter stellt sich hinter Somm

Suter stellte sich «hundertprozentig» hinter Somm; er teile dessen Credo. Die BaZ solle gutes Forum sein, relevante Themen bringen und vermitteln. Das Basler Bürgertum habe den BZM-Kauf durch ihn «sehr unterstützt». Ein Votant lobte den Kurswechsel sowie Somm als Stimme der bürgerlichen knappen Minderheit in Basel.

Suter selber entschuldigte sich im Übrigen aus Termingründen von einem weiteren Podium vom Donnerstag. Dessen Initianten, darunter der Schriftsteller Guy Krneta, äusserten sich ungehalten. (miw/sda)

Erstellt: 07.12.2010, 22:48 Uhr

Artikel zum Thema

Fragezeichen um den BaZ-Deal

Tito Tettamanti behauptet, er habe Gewinn gemacht. Moritz Suter sagt unterschwellig das Gegenteil. Und in Basel fragt man sich: Wie hat Suter – wenn überhaupt – den «Basler Zeitung»-Deal bezahlt? Mehr...

«Herr Blocher erteilt mir keine Befehle»

Interview Im Interview spricht Tito Tettamanti über die emotionale Reaktion der Basler und seine Zusammenarbeit mit Christoph Blocher. Die beiden planten die Zerschlagung des BaZ-Konzerns. Mehr...

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Blogs

Mamablog Die Jugendbewegung wird zur Elternbewegung

Sweet Home Tapeten zum Selbermalen

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sonntags bis freitags ab 7 Uhr die besten Beiträge aus der Redaktion.
Newsletter «Der Morgen» jetzt abonnieren.

Die Welt in Bildern

Sie sind nun keine Kinder mehr: Junge Erwachsene nehmen an einer traditionellen Zeremonie in Seoul teil, bei der sie den Übertritt in ihr 19. Lebensjahr feiern. Sie dürfen nun ihre eigenen Lebensentscheidungen fällen, wählen gehen und Alkohol trinken. (20. Mai 2019)
(Bild: Ed Jones) Mehr...