Zürcher Justiz ermittelt gegen Ehefrau von Pierin Vincenz

Der Frau des ehemaligen Raiffeisen-Chefs wird die Verletzung des Geschäftsgeheimnisses vorgeworfen – die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eröffnet.

Nadja Ceregato-Vincenz war ab 2005 Rechtschefin und ab Frühjahr 2015 Compliance-Chefin von Raiffeisen. Ende 2017 ist die Ehefrau von Pierin Vincenz aus dem Unternehmen zurückgetreten. Foto: RDB/Dukas

Nadja Ceregato-Vincenz war ab 2005 Rechtschefin und ab Frühjahr 2015 Compliance-Chefin von Raiffeisen. Ende 2017 ist die Ehefrau von Pierin Vincenz aus dem Unternehmen zurückgetreten. Foto: RDB/Dukas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach dem ehemaligen Raiffeisen Schweiz-Chef Pierin Vincenz ist nun auch dessen Ehefrau Nadja Ceregato-Vincenz ins Visier der Justiz geraten. Die Zürcher Staatsanwaltschaft führt gegen die frühere Raiffeisen-Chefjuristin eine separate Strafuntersuchung, wie die Behörde am Mittwoch einen Bericht der «Handelszeitung» bestätigte.

Die Staatsanwaltschaft ermittle gegen Ceregato wegen Verletzung des Geschäftsgeheimnisses, erklärte Staatsanwaltschafts-Sprecher Erich Wenzinger auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP.

Wie immer gelte in der jetzigen Phase des Verfahrens die Unschuldsvermutung. Weitere Angaben könne die Behörde wegen des laufenden Verfahrens nicht machen. Ceregato leitete bei Raiffeisen Schweiz die Rechtsabteilung und wurde nach dem Rücktritt ihres Ehemanns 2015 zusätzlich Compliance-Chefin und Mitglied der Geschäftsleitung. Im Jahr 2017 trat sie von ihrer leitenden Position bei Raiffeisen zurück und trennte sich 2018 ganz von der Bankengruppe.

Aufarbeitung der Ära Vincenz

Laut dem Bericht der «Handelszeitung» steht die Untersuchung im Zusammenhang mit der bankinternen Aufarbeitung der Ära Vincenz. Im Jahr 2016 - also während Ceregato noch die Compliance-Abteilung leitete - habe die Bank auf Druck der Finanzmarktaufsicht Finma die private Beteiligung von Vincenz an der Raiffeisen-Tochter Investnet durch eine Wirtschaftskanzlei prüfen lassen.

Im Zuge der Ermittlung gegen Pierin Vincenz seien handschriftliche Notizen aufgetaucht. Diese liessen darauf deuten, dass der Ex-Raiffeisen-Chef Inhalte aus dem bankinternen Gutachten gekannt habe, schrieb die Handelszeitung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den 2015 zurückgetretenen Raiffeisen-Chef wegen dem Vorwurf der ungetreuen Geschäftsbesorgung. 2018 war Vincenz von der Zürcher Justiz aus diesem Grund für mehrere Monate in Untersuchungshaft gesetzt worden.

Während seiner Amtszeit hatte Raiffeisen Schweiz zahlreiche Beteiligungen aufgekauft, darunter an der KMU-Finanzierungsfirma Investnet. Die Justizbehörden verdächtigen Vincenz, sich bei solchen Transaktionen persönlich bereichert zu haben. (anf/sda)

Erstellt: 15.05.2019, 14:50 Uhr

Artikel zum Thema

Jetzt ermittelt auch Liechtenstein im Fall Vincenz

Das Fürstentum führt eine Untersuchung gegen «mehrere Personen» im Umfeld des ehemaligen Raiffeisen-Chefs. Mehr...

Gewinn von Raiffeisen bricht ein

Die Vincenz-Ära belastet das Ergebnis der Bank. Grund sind Wertberichtigungen auf Beteiligungen. Mehr...

IT-Deal aus der Ära Vincenz kostet Raiffeisen Millionen

Erst sollte die IT-Tochterfirma Arizon verkauft werden, nun übernimmt die Bank sie komplett. Das kostet sie 69 Millionen Franken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Mamablog Besonders ist nicht besser

Geldblog Was passiert bei einem Konkurs meiner Bank?

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Auf Händen getragen: Eine handgeschnitzte Statue der Jungfrau Maria wird anlässlich des Fests zu Ehren der «Virgen del Carmen» durch die andalusische Stadt Málaga geführt. (16. Juli 2019)
(Bild: Daniel Perez / Getty Images) Mehr...