Zum Hauptinhalt springen

Streit um fair produzierte Kleidung

Die Dachorganisation von Max Havelaar arbeitet an einem neuen Label für Textilien. Die Einführung steht kurz bevor. Kritiker werfen dem geplanten Fairtrade-Standard Irreführung und Verantwortungslosigkeit vor.

Textilarbeiterinnen in einer Fabrik in Dhaka, Bangladesh. Foto: Jeff Holt (Bloomberg)
Textilarbeiterinnen in einer Fabrik in Dhaka, Bangladesh. Foto: Jeff Holt (Bloomberg)

Es sind Bilder, die niemand, der sie gesehen hat, vergessen wird: die Aufnahmen von verschütteten Näherinnen und Arbeitern nach dem Einsturz des Rana Plaza nahe der Hauptstadt Dhaka in Bangladesh. Eine achtgeschossige Textilfabrik, in der Marken wie Benetton, C&A und Mango Kleider produzieren liessen. Das Unglück forderte über 1100 Menschenleben, 2438 wurden verletzt. Es setzte verschiedene Projekte in Gang, um die Textilfabrikation humaner und nachhaltiger zu gestalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.