Zum Hauptinhalt springen

Suzanne Thoma und die Strategiefrage

Die Chefin der BKW räumt im Kader auf und setzt die Strategieabteilung auf die Strasse. Die Episode zeigt: Bei den Schweizer Energiekonzernen liegen die Nerven blank. Eine Übersicht über Gründe und Folgen.

Simon Schmid
Stellt sich «radikal» neu auf: Deutschlands grösster Stromkonzern EON.
Stellt sich «radikal» neu auf: Deutschlands grösster Stromkonzern EON.
Keystone
Auch bei Alpiq ist das Ergebnis zurückgegangen: Chefin Jasmin Staiblin.
Auch bei Alpiq ist das Ergebnis zurückgegangen: Chefin Jasmin Staiblin.
Keystone
Axpo meldete zuletzt einen Grossverlust: Andrew Walo, Chef des Stromkonzerns, mit dem Economiesuisse-Präsidenten Heinz Karrer.
Axpo meldete zuletzt einen Grossverlust: Andrew Walo, Chef des Stromkonzerns, mit dem Economiesuisse-Präsidenten Heinz Karrer.
Keystone
1 / 5

Für Suzanne Thoma kann es nicht genug schnell gehen. Die Chefin der BKW hat sechs Kaderleute aus der Strategieabteilung entlassen. Weil deren Schaffen hinter dem zurückblieb, «was aufgrund der konsequenten und zügigen Neuausrichtung» des Konzerns notwendig sei. Die öffentliche Schelte macht deutlich, wie angespannt die Lage nicht nur beim Berner Konzern, sondern in der gesamten Strombranche ist.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen