Zum Hauptinhalt springen

Swatch zeigt die UBS wegen Bankgeheimnisverletzung an

Nach der Millionenklage folgt nun die Anzeige: Damit eskaliert der Streit zwischen dem Uhrenkonzern und der Grossbank endgültig. Die Hintergründe sind nebulös, der Fall juristisch delikat.

Gibt sich unversöhnlich: Swatch-Chef Nick Hayek an der Pressekonferenz zum Jahresbericht. (1. März 2012)
Gibt sich unversöhnlich: Swatch-Chef Nick Hayek an der Pressekonferenz zum Jahresbericht. (1. März 2012)
Keystone

«Es stimmt», bestätigt Swatch-Sprecherin Béatrice Howald, «die Swatch Group hat gegen UBS wegen Verletzung des Bankkundengeheimnisses Strafanzeige eingereicht.» Damit hat der Konflikt zwischen den beiden Schweizer Wirtschaftsgrössen eine neue Eskalationsstufe erreicht. Es wird nicht mehr nur um Geld gestritten. Swatch erhebt Anschuldigungen, welche die Bank im Mark treffen müssen. Die Verletzung des Bankgeheimnisses gilt in unserem Land schliesslich noch immer als schweres Delikt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.