Swisscom: Ärger wegen falscher E-Mail-Adressen

Beim Schweizer Telecomunternehmen sind Probleme aufgetaucht. 600 Privatkunden sind davon betroffen.

Grosses Swisscom-Gebäude: Das System bei der Kundschaft muss angepasst werden. (Keystone/Ennio Leanza/15. August 2019)

Grosses Swisscom-Gebäude: Das System bei der Kundschaft muss angepasst werden. (Keystone/Ennio Leanza/15. August 2019)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Falsche E-Mail-Adressen im Kundensystem sorgen bei der Swisscom für Schwierigkeiten. Konkret seien 39 Mailadressen gefunden worden, die nicht den korrekten Mailkonten der Kunden zugewiesen waren, teilte das Telecomunternehmen am Donnerstag mit.

Somit seien Mails von Swisscom an rund 600 Privatkunden an ein fremdes Mailkonto gegangen. Darunter waren laut den Angaben Marketingmaterialien, Bestellbestätigungen sowie Informationen zu Rechnungen – allerdings ohne Verbindungsdaten, wie betont wurde. Die betroffenen Kunden würden nun informiert, so die Swisscom. Man entschuldige sich für den Vorfall.

Hintergrund sei, dass Kunden und einzelne Kundenbetreuer vermeintlich nicht existierende Adressen bei Vertragsabschlüssen oder Vertragsänderungen angegeben hätten – zum Beispiel xyz123@bluewin.ch. 39 dieser vermeintlich nicht besetzten Adressen seien jedoch von Personen registriert gewesen. Sie hätten dann Mails von der Swisscom erhalten, die nicht für sie bestimmt waren.

Nun werde das System so angepasst, dass Mailadressen durch die Kunden verifiziert werden müssten. Die Swisscom habe keinerlei Hinweise, dass die Angaben missbräuchlich genutzt worden seien, so die Mitteilung weiter. (fal/sda)

Erstellt: 29.08.2019, 10:52 Uhr

Artikel zum Thema

Die schwarzen Kästchen an Zürcher Bahnhöfen verschwinden wieder

Nach Kritik verzichtet die Swisscom darauf, Zürcher Bahnhöfe mit hohen Tönen zu beschallen. Stattdessen kommt Bluetooth zum Einsatz. Mehr...

Swisscom, Sunrise und Salt – der direkte Vergleich

Das zuverlässigste Netz, der schnellste Download: Ein Test zeigt, welcher Anbieter den besten Service hat – und wie sie international dastehen. Mehr...

5G verspätet sich wegen Einsprachen und Moratorien

Gegen jedes dritte Antennen-Baugesuch von Sunrise und Swisscom ist eine Beschwerde hängig. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...