Swisscom hat 541 Stellen abgebaut

Die Telekommunikationsfirma hat 2018 den Umsatz stabil halten können. Unter dem Strich hat sie aber etwas weniger verdient.

Präsentation des Jahresabschlusses von 2018: Swisscom hat einen Reingewinn von 1,51 Milliarden Franken gemacht. (Archiv)

Präsentation des Jahresabschlusses von 2018: Swisscom hat einen Reingewinn von 1,51 Milliarden Franken gemacht. (Archiv) Bild: Gaetan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Swisscom weist für 2018 einen 0,4 Prozent höheren Umsatz von 11,71 Milliarden Franken aus. Der operative Gewinn (Ebitda) nahm hingegen um 1,9 Prozent auf 4,21 Milliarden ab. Unter dem Strich steht ein 3,0 Prozent tieferer Reingewinn von 1,52 Milliarden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Die Aktionäre sollen – wie üblich – eine Dividende von 22 Franken pro Aktie erhalten.

Damit wurden die Erwartungen der Analysten gut erfüllt: Diese hatten im Schnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 11,68 Milliarden, einem Ebitda von 4,21 Milliarden und einen Reingewinn von 1,51 Milliarden gerechnet.

Die Resultate seien angesichts des anspruchsvollen Marktumfelds solide, kommentierte das Unternehmen die Zahlen. Gegenwind spürte die Swisscom vor allem im Schweizer Kerngeschäft, das sich um 2,7 Prozent zurückbildete. Gut lief es hingegen in Italien, wo der Umsatz in der Berichtswährung Euro um 8,2 Prozent stieg.

Den Gewinnrückgang in der Gruppe erklärt Swisscom hauptsächlich mit verschiedenen Sondereffekten und der Währungssituation. Insbesondere floss im Vorjahr ein Ertrag aus einem Rechtsverfahren zu. Auf vergleichbarer Basis habe der Betriebsgewinn nur um 0,8 Prozent abgenommen, hiess es.

Ziele des Sparprogramms übertroffen

Um dem Wettbewerbsdruck zu begegnen, läuft bekanntlich ein Sparprogramm. Dessen Ziele seien 2018 übertroffen worden. 2018 wurde der Personalbestand in der Schweiz laut den Angaben um 541 Vollzeitstellen reduziert.

Das Sparprogramm, mit dem jährlich bis 2020 100 Millionen eingespart werden sollen, wird wie geplant fortgesetzt. Das Unternehmen rechnet daher für 2019 mit einem leicht rückläufigen Stellenangebot in der Schweiz.

Im Ausblick auf das Geschäftsjahr 2019 gibt sich die Swisscom angesichts des intensiven Wettbewerbs und des Preisdrucks zurückhaltend. So werden ein Umsatz von rund 11,4 Milliarden Franken und Investitionen von rund 2,3 Milliarden (2018: 2,4 Mrd) in Aussicht gestellt.

Der Ebitda soll mit über 4,3 Milliarden deutlich über dem Vorjahr zu liegen kommen, allerdings primär wegen eines buchhalterischen Effekts (IFRS 16; Effekt von rund 200 Mio Fr.). Unter Ausklammerung dieses Effektes bleibt die Kennzahl damit weiter unter Druck. Ausserdem wird eine erneut unveränderte Dividende von 22 Franken versprochen, sollten die Ziele erreicht werden. (fal/sda)

Erstellt: 07.02.2019, 08:15 Uhr

Artikel zum Thema

Sunrise greift nach UPC – das wären die Folgen für die Kunden

In der Telecombranche bahnt sich eine Übernahme an. Was hiesse das für die Konsumenten? Und wie würde Swisscom reagieren? Die Antworten. Mehr...

Swisscom bei Mobilfunk-Netztest hauchdünn vor Sunrise

Sieg um einen Punkt: Nach dem letztjährigen Unentschieden hat die Swisscom gemäss Connect die Nase knapp vorn. Mehr...

«Mobile Go» erntet Kritik – und lässt die Konkurrenz kalt

Swisscom lanciert ein neues Mobilfunkangebot – ohne Roaming-Gebühren in Europa. Experten bemängeln die Preisgestaltung. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...