Swisscom prüft IT-Standort im Ausland

In den Niederlanden könnte eine spezialisierte Einheit mit rund 40 Stellen entstehen – ein Entscheid ist aber noch nicht gefallen.

Hintergrund der Gedankenspiele der Swisscom sei der IT-Fachkräftemangel in der Schweiz. Foto: Keystone

Hintergrund der Gedankenspiele der Swisscom sei der IT-Fachkräftemangel in der Schweiz. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Swisscom prüft, im Ausland hochspezialisierte Jobs zu schaffen. Konkret könnte in den Niederlanden eine Einheit mit zunächst rund 40 Stellen aufgebaut werden, wie ein Sprecher des Telekomanbieters am Mittwoch einen Bericht des Onlineportals Watson bestätigte. Ein Entscheid sei aber noch nicht gefallen.

Hintergrund der Gedankenspiele ist der IT-Fachkräftemangel in der Schweiz. Bereits heute blieben in der Schweiz Stellen für hochspezialisierte IT-Stellen über Monate unbesetzt, so der Sprecher weiter.

Es würden mit einer solchen Einheit also keine Stellen verlagert, betonte er. Dies sei auch garantiert, weil auch dann Jobs erst in der Schweiz ausgeschrieben würden.

Bei den Plänen geht es laut dem Sprecher auch nur um einen kleinen Bereich, für den es hochspezialisierte IT-Experten brauche. Dieser heisse in der Fachsprache DevOps und sei ein Zusammenarbeitsmodell in der Softwareentwicklung. (anf/sda)

Erstellt: 13.02.2019, 21:21 Uhr

Artikel zum Thema

Swisscom wirbt mit englischer Autobahn fürs neue Handy-Netz

Eine neue Kampagne soll die Vorteile des 5G-Netzes für die Schweiz aufzeigen – ein Motiv stammt aber aus Grossbritannien. Mehr...

Swisscom verlangte von der Konkurrenz zu viel

Die Telekomriesin Swisscom muss Sunrise und Salt die Mitbenutzung ihres Netzes zu tieferen Preisen erlauben. Mehr...

Besserer Schutz für Online-Mitarbeiter

Als neue Beschäftigungsform hat sich Schwarmarbeit etabliert. Der Schutz der Arbeitnehmer ist aber vage. Das ändert sich mit dem ersten Verhaltenskodex in der Schweiz fürs Swisscom-Portal Mila. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...