Swisscom schafft die Roaminggebühren ab

Die Telecomfirma lanciert ein neues Mobilabo. Das Angebot nennt sich «InOne mobile go» und bietet unbegrenzte Anrufe in ganz Europa an.

Vorstellung des neuen Abos: CEO Urs Schäppi (l.) und Dirk Wierzbitzki (Produktchef) bei der Medienorientierung in Zürich. (31. Januar 2019)

Vorstellung des neuen Abos: CEO Urs Schäppi (l.) und Dirk Wierzbitzki (Produktchef) bei der Medienorientierung in Zürich. (31. Januar 2019) Bild: Melanie Duchene/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Swisscom erneuert ihr Handyabo-Angebot. Damit schafft sie die ungeliebten Gebühren für die Nutzung des Handys in der EU ab.

Swisscom bringt ein Abo, bei dem die Kunden im Ausland so surfen könnten wie daheim, sagte Produktchef Dirk Wierzbitzki am Donnerstag vor den Medien in Zürich. Die Datenmenge ist allerdings bei 40 Gigabyte (GB) pro Monat beschränkt. Das seien aber immerhin rund zwei Stunden Netflix pro Tag, sagte Wierzbitzki.

Nach den 40 GB wird das Tempo von maximal 100 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) auf 128 Kilobit pro Sekunde (Kbit/s) gedrosselt. Das kommt einer Vollbremsung auf der Autobahn gleich. Ruckelfreies Surfen ist damit nicht mehr möglich.

Das neue Abo kostet 80 Franken pro Monat ohne Kombirabatt. Es zielt damit auf die Preisklasse des bisherigen M-Abos, das 90 Franken kostet. In diesem Abo ist die Zahl der Roamingtage des inbegriffenen Datenvolumens auf 60 beschränkt.

Allerdings ist die Geschwindigkeit beim bisherigen M-Abo nicht wie beim neuen Abo «inOne mobile go» auf 100 Mbit/s beschränkt. Das Handynetz der Swisscom biete 95 Prozent der Bevölkerung ein Tempo von bis zu 300 Mbit/s, sagte Konzernchef Urs Schaeppi. De facto wird die Höchstgeschwindigkeit aber kaum je erreicht.

5G-Tempo für 20 Franken mehr pro Monat

Gegen eine zusätzliche Gebühr von 20 Franken im Monat kann der Kunde die Geschwindigkeit auf 1 Gbit/s erhöhen. Das neue Abo sei bereit für die nächste Mobilfunktechnologie 5G, welche die Swisscom noch im laufenden Jahr in 60 Städten und Gemeinden einführen wolle, sagte Wierzbitzki. «Wenn in paar Monaten das 5G-Netz steht, können die Kunden die höhere Geschwindigkeit nutzen.»

Anfangs werde 5G ein Höchsttempo von 1 Gbit/s bieten, sagte Schaeppi. Später dürfte dieses dann bis auf 10 Gbit/s klettern.

Bisherige Abos ersetzt

Mit dem neuen Abo «inOne mobile go» ersetzt die Swisscom ihre bisherigen Mobilfunkabos XS bis XL, die von 1,8 Millionen Kunden genutzt werden. Das neue Abo decke die Bedürfnisse von rund 80 Prozent der Swisscom-Kunden ab, sagte Produktchef Wierzbitzki. Es komme am 25. Februar auf den Markt.

«Ein Nachteil ist der Preis», urteilte Telekomexperte Ralf Beyeler vom Internetvergleichsdienst Moneyland. Für die allermeisten Schweizer Kunden würde ein Abo mit unlimitierter Telefonie und 2 GB Datenvolumen pro Monat für die Schweiz ausreichen. Ein solches Abo gebe es bei verschiedenen anderen Anbietern bereits für 30 Franken im Monat, erklärte Beyeler.

Druck auf Margen

Zu den finanziellen Auswirkungen der Abschaffung der Roamingtarife für die Nutzung in der EU wollte Swisscom-Chef Schaeppi nichts genaues sagen: Es gebe zwar einen Druck auf die Gewinnmargen.

«Auf der anderen Seite haben wir das Potenzial zu wachsen. Wenn wir es schaffen, mehr Kunden zu gewinnen, muss die Abschaffung der Roaminggebühren nicht negativ fürs Geschäftsergebnis sein», sagte Schaeppi.

(red/sda)

Erstellt: 31.01.2019, 12:09 Uhr

Artikel zum Thema

Teures Roaming bei Billiganbietern

Migros, Coop und Aldi verlangen zum Teil höhere Gebühren als die Mobilfunkanbieter, mit denen sie zusammenarbeiten. Mehr...

Roaming mit Billigmarken ist teuer

Wer im Ausland mit den Billigmarken telefoniert und surft, kann böse Überraschungen erleben. Mehr...

Testen Sie Ihr Roaming-Wissen

Wer in die Ferien reist, muss mit hohen Telefongebühren rechnen. Was wissen Sie über das Geschäft mit den Zusatzkosten? Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Banken umwerben Frauen

Weltweit steigt das Privatvermögen von Frauen. Banken zeigen, wie dieses gewinnbringend anzulegen ist.

Die Welt in Bildern

Das erste Weisshandgibbon Baby des Skopje Zoos steht in seinem Gehäge neben seiner Mutter. (20. Mai 2019)
(Bild: Robert Atanasovski) Mehr...