Zum Hauptinhalt springen

Telefonüberwachung für Autonome gefordert

E-Mails und Telefone von gewaltbereiten Autonomen sollen überwacht werden, fordert der Berner Gemeinderat Reto Nause nach der Randale.

Fordert ein Einschreiten des Bundes: Reto Nause äussert sich nach den Krawallen pointiert.
Fordert ein Einschreiten des Bundes: Reto Nause äussert sich nach den Krawallen pointiert.
Archiv

Mit markigen Worten reagiert der städtische Polizeidirektor Reto Nause auf die Ausschreitungen in der Nacht von Samstag auf Sonntag in den Quartieren Ausserholligen und Länggasse. «Die Brutalität dieser Angriffe ist grenzenlos», sagt der CVP-Gemeinderat auf Anfrage.

Hunderte autonome Aktivisten und Partygänger hatten am Samstagabend ein unbewilligtes Fest auf dem Warmbächliareal durchgeführt und wollten danach als Demonstrationszug via Loryplatz und Länggasse in die Innenstadt ziehen – was die Polizei dann mit einem Einsatz verhinderte.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.