Uber will wissen, ob wir betrunken sind

Künstliche Intelligenz soll erkennen, ob Nutzer der App etwas getrunken haben. Das soll die Sicherheit von Fahrern und Passagieren verbessern.

Uber-Nutzer: Der Fahrdienst will sein Verhalten analysieren.

Uber-Nutzer: Der Fahrdienst will sein Verhalten analysieren.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gerade spätabends ist es für viele Partygänger die bessere Alternative, als aufs Velo zu steigen oder nach Hause zu torkeln: sich ein Taxi nehmen. Oder eben ein Uber. Doch so angenehm die schnelle Heimfahrt für die Passagiere ist, so unangenehm kann es für die Fahrer werden. Denn besoffene Passagiere verlieren gelegentlich eben auch die Kontrolle über ihren Mageninhalt.

Der Fahrdienst Uber sucht nun offenbar nach Möglichkeiten, Zwischenfälle mit betrunkenen Kunden einzudämmen. In einer Patentanmeldung wird eine Technologie vorgestellt, die mittels künstlicher Intelligenz erkennen soll, ob Nutzer der Uber-App zu viel getrunken haben. Laut dem Dokument soll das System das vergangene Verhalten des Users analysieren. Weicht das Verhalten von der üblichen Nutzung der App ab, so könnte das ein Hinweis auf Trunkenheit sein.

Viele Tippfehler? Zu viel Zeit zum Buchen?

Dabei würde die künstliche Intelligenz verschiedene Faktoren analysieren – etwa, ob der Nutzer mehr Tippfehler macht als sonst. Auch die Laufgeschwindigkeit würde in die Bewertung mit einfliessen oder die Zeit, die jemand braucht, um sein Auto zu bestellen. Wer samstagnachts 10 Minuten für eine Bestellung braucht und den Strassennamen mehrfach falsch eintippt, könnte also als betrunken eingestuft werden.

Sollte ein App-Nutzer als betrunken eingestuft werden, hätte Uber mehrere Optionen. Zum einen könnte der Dienst dem Kunden die Fahrt einfach verweigern. Der Betrunkene könnte aber auch mit einem Fahrer verbunden werden, der besonders gut mit schwierigen Passagieren umgehen kann.

Mehr Sicherheit für die Passagiere

Auch für die Passagiere könnte die neue Technologie mehr Sicherheit bedeuten – Sicherheit vor potenziellen Übergriffen durch Fahrer. Wie eine Untersuchung des Nachrichtensenders CNN ergab, wurden in den vergangenen vier Jahren 103 Uber-Fahrer wegen Belästigung der Fahrgäste angezeigt. Wie immer bei Fällen von sexueller Belästigung dürfte die Dunkelziffer allerdings höher liegen. In einem Grossteil der von CNN untersuchten Vorfälle waren die Passagiere zum Tatzeitpunkt betrunken. (laf)

Erstellt: 12.06.2018, 17:15 Uhr

Artikel zum Thema

Polizei veröffentlicht Video von tödlichem Uber-Unfall

In Tempe Arizona wurde eine Fussgängerin von einem selbstfahrenden Fahrzeug angefahren. Die Ermittlungen dauern noch an. Mehr...

Seco stuft Uber-Fahrer als Mitarbeiter ein

Für das Staatssekretariat für Wirtschaft ist klar, dass es sich bei den Partnerfirmen des US-Fahrdienstes um Personalverleiher handelt. Mehr...

Richter bremsen Uber aus

Der US-Fahrtvermittler muss sich in der EU den Regeln für die Taxibranche unterwerfen. Das wird Folgen haben. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Volle Lippen: Indische Künstler verkleiden sich während des Dussehra Fests in Bhopal als Gottheit Hanuman. (19.Oktober 2018)
(Bild: Sanjeev Gupta/EPA) Mehr...