Uber zieht selbstfahrende Autos aus dem Verkehr

Nach einem unverschuldeten Unfall im Bundesstaat Arizona holt der US-Fahrdienstanbieter seine Volvo-Flotte von der Strasse.

Vortritt missachtet: Der Unfallverursacher sass nicht in einem autonomen Fahrzeug. (Bild: Twitter/Fresco News)

Vortritt missachtet: Der Unfallverursacher sass nicht in einem autonomen Fahrzeug. (Bild: Twitter/Fresco News)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der US-Fahrdienstanbieter Uber hat seine selbstfahrenden Autos nach einem Unfall aus dem Verkehr gezogen. Bei dem Zusammenstoss in Tempe im Bundesstaat Arizona sei niemand schwer verletzt worden, sagte ein Uber-Sprecher am Samstag. Fahrgäste seien nicht an Bord des Sportgeländewagens der Marke Volvo gewesen. Nach Polizeiangaben hatte der Fahrer eines anderen Autos dem Uber-Wagen die Vorfahrt genommen. Das selbstfahrende Fahrzeug kippte nach der Kollision auf die Seite.

Uber arbeitet schon länger an Technologien für autonomes Fahren und bietet den Service ausser in Arizona auch in den Städten San Francisco und Pittsburgh an. Dabei sitzt immer ein Fahrer im Auto, der in Notfällen die Kontrolle übernehmen kann. Ob das Uber-Auto bei dem Unfall im Selbstfahrmodus unterwegs war, konnte die Polizei zunächst nicht sagen.

Kritik lässt nicht nach

Uber macht herkömmlichen Taxiunternehmen massiv Konkurrenz, indem es seinen Kunden die Vermittlung von Fahrten über eine Smartphone-App anbietet. Zuletzt hatte es immer wieder Ärger rund um das Unternehmen gegeben. So wandten sich zehntausende Nutzer aus Protest gegen Uber-Chef Travis Kalanick, der in die Wirtschaftsberatergruppe von US-Präsident Donald Trump berufen wurde, von dem Anbieter ab. Kalanick verliess das Gremium daraufhin.

Der Uber-Chef lässt derzeit ausserdem Vorwürfe der sexuellen Belästigung in seinem Unternehmen prüfen. Auch die Arbeitsbedingungen für die Fahrer stehen in der Kritik. (nag/AFP)

Erstellt: 26.03.2017, 11:41 Uhr

Artikel zum Thema

Hier geht einer nach dem anderen

Was ist bloss mit Uber los? Etliche Spitzenmanager gingen schon, jetzt steigt auch der Präsident aus – mit einer deutlichen Erklärung. Mehr...

Uber-Informatikerin am ersten Arbeitstag belästigt

Porträt Eine ehemalige Angestellte erhebt schwere Sexismus-Vorwürfe gegen den Fahrdienst Uber. CEO Travis Kalanick steht nicht nur darum unter Druck. Mehr...

Uber verliert 7 Millionen Dollar – pro Tag

Der Fahrdienst bringt das Taxigewerbe gegen sich auf. Doch der grösste Feind von Uber ist Uber. Die Verluste des Unternehmens sind gigantisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Willkommen auf dem E-Bauernhof

Im Jahr 2050 gilt es, 9,8 Milliarden Menschen zu ernähren. Somit muss bis dann die Nahrungsmittelproduktion weltweit um 70 Prozent erhöht werden.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...