UBS setzt eine Frau an die Spitze ihres Europageschäfts

Christine Novakovic übernimmt den Vorstandsvorsitz bei UBS Europe. Dem Wechsel soll ein Machtkampf vorausgegangen sein.

Die 55-Jährige Novakovic übernehme in ihrer neuen Funktion auch die Rolle der Länderchefin für Deutschland und Österreich. Foto: UBS

Die 55-Jährige Novakovic übernehme in ihrer neuen Funktion auch die Rolle der Länderchefin für Deutschland und Österreich. Foto: UBS

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Europageschäft der UBS wird künftig von einer Frau geleitet. Christine Novakovic übernimmt zum 1. September den Vorstandsvorsitz bei UBS Europe, wie die Grossbank am Dienstag mitteilte.

Sie folgt auf Thomas Rodermann, dessen Vertrag nicht verlängert wurde und der Ende November aus dem Institut ausscheiden wird. Die 55-Jährige übernehme in ihrer Funktion auch die Rolle der Länderchefin für Deutschland und Österreich. Zudem bleibe sie wie bisher verantwortlich für das Vermögensverwaltungsgeschäft der UBS in Europa, dem Nahen Osten und Afrika.

In einem Bericht des «Handelsblatt» hatte es im Frühjahr geheissen, Hintergrund für das Ausscheiden Rodermanns sei ein Machtkampf mit Novakovic. Die UBS erklärte dazu nun, die beiden Manager hätten zu jedem Zeitpunkt einen «respektvollen und professionellen Umgang» miteinander gepflegt.

Die aus Südtirol stammende Novakovic hat Stationen bei mehreren Banken hinter sich und arbeitete auch ein paar Jahre als Kunsthändlerin. Nach einer ersten Tätigkeit bei der UBS in Frankfurt Anfang der Neunziger war sie bei der zum italienischen Geldhaus UniCredit gehörenden HypoVereinsbank und bei der Citibank tätig. Seit 2011 arbeitet sie wieder für die UBS.

Gesteuert wird das Europageschäft der UBS aus Frankfurt heraus. An der Einheit, die von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigt wird, hängen knapp ein Dutzend weitere Landeseinheiten. Zuletzt hatte die UBS etwa wegen des bevorstehenden EU-Ausstiegs Grossbritanniens Teile ihrer Investmentbank von London nach Frankfurt verlagert. (sda)

Erstellt: 20.08.2019, 10:24 Uhr

Artikel zum Thema

Der UBS rennen die Aktionäre davon

CEO Sergio Ermotti kann sie trotz guter Zahlen nicht mehr halten. Mehr...

UBS-Kurssturz wird für Ermotti gefährlich

Erstmals seit sieben Jahren sank die UBS-Aktie letzte Woche unter 10 Franken. Früher führte das zu einem Machtwechsel an der Spitze der Bank. Mehr...

UBS verlangt von reichen Kunden Negativzinsen

Die Bank betont, dass die Massnahme Kleinsparer nicht betreffen werde. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Geldblog Was kostet mich ein AHV-Vorbezug?
Sweet Home Schon jetzt eine Ikone

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...