Zum Hauptinhalt springen

UBS- und CS-Aktien holen wieder auf

Nach den positiven Vorgaben aus Asien hat die Schweizer Börse fester eröffnet. Der SMI legte bei Handelsbeginn um fast zwei Prozent zu.

Die Schweizer Börse ist heute Morgen deutlich fester gestartet. Im frühen Verlauf schmolzen die Gewinne zum Teil aber wieder etwas ab. Händler sprachen von einer technischen Erholung nach den schwachen Vortagen.

Der SMI notierte nach rund 20 Minuten um 1,3 Prozent höher auf 5575 Zählern. Zunächst war der SMI bis 5608 Punkte gestiegen, was einem Plus von 1,8 Prozent entsprach. Der breite SPI rückte um 1,3 Prozent auf 4591 Zähler vor.

Die meisten Aktien holten einen grossen Teil ihrer Vortageseinbussen wieder auf. So legten die Titel von UBS um sechs Prozent zu. Credit Suisse gewannen 1,6 Prozent und Julius Bär über vier Prozent.

Bei den Versicherungen fielen Swiss Re mit einem Plus von fünf Prozent auf. Zurich legten gut zwei Prozent zu. In einer Studie über den europäischen Versicherungssektor hatte CS unter anderem Swiss Re, Zurich und Helvetia zum Kauf empfohlen. Zur festeren Tendenz steuerten aber auch die Aktien von ABB, Novartis und Roche einen grösseren Teil bei.

Nikkei-Index legte um 6,4 Prozent zu

Zuvor war der Pessimismus der Vortage schon an den asiatischen Märkten etwas gewichen. In Tokio schloss der Nikkei-Index nach dem Absturz des Vortages um 6,4 Prozent höher bei 7621,92 Punkten. Der Hang-Seng-Index in Hongkong verbesserte sich um 13 Prozent, der südkoreanische Kospi legte 5,6 Prozent zu. «Der Markt kann nicht immer fallen», sagte ein Händler in Hongkong.

SDA/vin

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch