Zum Hauptinhalt springen

UBS-Händler haben rund um die Welt beim Libor betrogen

In New York musste sich die UBS im Libor-Skandal schuldig bekennen. Brisant: Mark Branson, bei der Finma zuständig für die Grossbanken, war verantwortlich für die fehlbare Einheit der UBS Japan.

Der Hauptsitz der UBS in New York.
Der Hauptsitz der UBS in New York.
AFP

36 UBS-Händler rund um den Globus haben fünf Jahre lang betrogen. Dies muss die Bank in New York zugeben und sich schuldig bekennen. Dann wird ihre japanische Tochtergesellschaft in einem Strafverfahren verurteilt und die Bank muss knapp 1,5 Milliarden Franken überweisen. Damit ist die Affäre aber noch lange nicht vorbei. Weil es sich um eine Verurteilung und nicht um einen Vergleich handelt, haben Zivilkläger gute Chancen, Schadenersatz zu erhalten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.