Zum Hauptinhalt springen

«Unfallserie ist kein Trend»

Überfüllte Regionalzüge, Pannenserie und zahlungsschwache Kantone: SBB-Chef Andreas Meyer über seine grössten Herausforderungen.

Romeo Regenass, Jan Derrer (Video)
Will in Spitzenzeiten genügend Sitz- und Stehplätze anbieten: SBB-Konzernchef Andreas Meyer.

Im Redaktion Tamedia-Interview (siehe oben) spricht Andreas Meyer über die schleppende Beschaffung von neuem Rollmaterial für den Regionalverkehr, die Unfallserie der letzten Monate und das schwierige wirtschaftliche Umfeld.

Die SBB-Spitze präsentierte heute Morgen in Zürich das Konzernergebnis. Es stieg trotz erstmals rückgängigen Passagierzahlen auf 422,5 Millionen Franken. Im letzten Jahr beförderten die SBB 967'000 Passagiere pro Tag. Das sind 10'000 weniger als im Jahr zuvor (–1 Prozent). Da die SBB-Passagiere weniger weit reisten als im Vorjahr, ging die Zahl der gefahrenen Personenkilometer um 1,2 Prozent auf 17'545 Millionen zurück.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen