Zum Hauptinhalt springen

Vekselberg muss Beteiligungen an Sulzer und Oerlikon verpfänden

Ein russischer Multimilliardär erhält nur gegen Pfand einen Kredit – wie passt das zusammen?

Schwimmt er im Geld, oder hat er ein Finanzproblem? Unternehmer und Oligarch Viktor Vekselberg.
Schwimmt er im Geld, oder hat er ein Finanzproblem? Unternehmer und Oligarch Viktor Vekselberg.
Keystone

Der Verkauf seiner Anteile am russisch-britischen Ölkonzern TNK-BP habe Viktor Vekselberg um 1,5 Milliarden Dollar reicher gemacht, verkündete die Nachrichtenagentur Bloomberg im letzten Herbst – nun sei der Oligarch mit 18 Milliarden Dollar Vermögen «der reichste Mann in Russland». Gestern wurde bekannt, dass Vekselberg den Löwenanteil seiner Beteiligungen an Sulzer und Oerlikon an ein Konsortium von fünf Grossbanken verpfändet hat, damit er einen Teil seiner Schulden mit einem neuen Kredit ablösen kann.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.