Verdacht auf Devisenkartell: Sammelklage gegen fünf Banken

Die UBS wird gemeinsam mit vier weiteren Grossbanken in Grossbritannien verklagt.

Die Schweizer Grossbank möchte sich zum Fall nicht äussern. Foto: Stefan Wermuth/AFP

Die Schweizer Grossbank möchte sich zum Fall nicht äussern. Foto: Stefan Wermuth/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Grossbritannien haben Investoren gegen Barclays und vier weitere Grossbanken eine Sammelklage wegen des Verdachts auf Manipulationen des Devisenhandels eingereicht. Die zuständige US-Anwaltskanzlei Scott & Scott bezifferte den dadurch entstandenen Schaden am Montag auf mehr als eine Milliarde Pfund (umgerechnet 1,2 Milliarden Franken).

Die Klage, die sich an den US-typischen Sammelklagen ausrichtet, zielt neben Barclays auf die ebenfalls in Grossbritannien ansässige Royal Bank of Scotland, die US-Institute JP Morgan und Citigroup sowie die Schweizer Grossbank UBS ab. JP Morgan, RBS und UBS lehnten einen Kommentar ab, Barclays und Citigroup waren zunächst nicht erreichbar.

Erst vor wenigen Wochen hatte die EU-Kommission fünf Grossbanken wegen der Manipulation des Devisenhandels bestraft und ihnen eine Geldbusse von insgesamt 1,07 Milliarden Euro aufgebrummt. Betroffen waren Barclays, Royal Bank of Scotland, Citigroup, JPMorgan sowie die japanische MUFG. Die UBS war straffrei davon gekommen, da sie die illegalen Absprachen gemeldet hatte. Grund für die Geldbusse war, dass einzelne Händler der Banken sensible Informationen und Handelsstrategien über Online-Chaträume ausgetauscht hatten. (sda)

Erstellt: 29.07.2019, 14:44 Uhr

Artikel zum Thema

An der UBS ein Exempel statuiert

Die US-Justiz zieht die Schrauben an. Die Bank soll nachträglich ein Geständnis im Libor-Skandal ablegen und Bussen von mehr als einer Milliarde Dollar zahlen. Mehr...

Eine Hand wäscht die andere

Kommentar Die milden Sanktionen gegen die UBS sind der Lohn dafür sind, dass die Bank aktiv das Kartell aufdecken half Mehr...

Der Wall-Street-Schreck ist weg

Benjamin Lawksy war der «Sheriff der Wall Street». Nun geht der New Yorker Bankenaufseher, bevor ihn keiner mehr fürchtet. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Wollen Sie einen echten Cyborg treffen?

Ihnen gehen Technik und Innovation unter die Haut? Gewinnen Sie 2x2 VIP-Tickets für die Volvo Art Session.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...