Zum Hauptinhalt springen

Verzweifelte Suche nach dem alten Glanz

Von der Detailhandelskrise sind Warenhäuser am stärksten betroffen. Globus, Manor, Loeb und Coop-City – alle müssen sich neu erfinden, um zu überleben.

Fischtheke in der Manor-Filiale in Liestal. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)
Fischtheke in der Manor-Filiale in Liestal. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Thomas Herbert hat eine grosse Reise vor sich. Heute fliegt der neue Globus-Chef nach Tokio, Seoul und Los Angeles. Er sucht dort nach neuen Ideen und Konzepten für das Warenhaus. Denn die edlen Konsumtempel der Migros-Gruppe leiden. Die 14 Warenhäuser verzeichneten letztes Jahr einen Umsatzrückgang von 3,3 Prozent auf 693 Millionen Franken. Im gleichen Rahmen litt die ganze Gruppe mit Herren-Globus und der Modekette Schild. Sie setzte gut 929 Millionen Franken um, wie Globus gestern mitteilte. Am Hauptsitz wurden 60 Stellen abgebaut.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.