Zum Hauptinhalt springen

Visa profitiert von kauflustigen Kunden

Nicht einmal schlagzeilenträchtige Diebstähle von Kreditkarten-Daten konnten den Durchmarsch von Visa stoppen. Zu dem Sprung trug auch eine geringere Steuerquote bei.

Viel benutzt: Verschiedene Visa-Karten.
Viel benutzt: Verschiedene Visa-Karten.
Keystone

Die anhaltende Kauflust der Kundschaft beflügelt den Kreditkarten-Anbieter Visa. er Rivale von Mastercard und American Express konnte in seinem zweiten Geschäftsquartal seinen Gewinn um 26 Prozent auf unterm Strich 1,6 Milliarden Dollar steigern, wie das Unternehmen mitteilte. Zu dem Sprung trug auch eine geringere Steuerquote bei.

Visa wickelte von Januar bis März Zahlungen über 1,1 Billionen Dollar ab, was ein Zuwachs von 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum war. Visa verdient vor allem an den Gebühren, die Händler für die Nutzung des Dienstes berappen müssen. Visa vergibt im Gegensatz zu American Express dabei nicht den eigentlichen Kredit. Das machen zumeist Banken, die die Karten ausgeben.

Gutes Geschäft

Nicht einmal die Diebstähle von Kreditkarten-Daten etwa bei der US-Warenhauskette Target konnten den Durchmarsch stoppen. Vor allem Amerikaner greifen ungern zum Bargeld.

American Express hatte bereits über ein gutes Geschäft berichtet. Mastercard will seine Zahlen in der kommenden Woche vorlegen.

SDA/kle

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch